Vermessungspraktikum

Ausgestattet mit Messgeräten wie Teodoliten, Nivelliergeräten und Maßbändern etc., Zeichenmaterial und Wanderausrüstung verreist die 10. Klasse z. B. nach Polen, um dort ein etwas 2 km x 1 km großes Gelände zu vermessen und zu kartografieren.

Nach gut einer Woche Messarbeit im Gelände wird mit den gesammelten Daten die komplette Karte erstellt. Um auch den umgekehrten Blickwinkel zu üben, wird mit Hilfe von gekauften Wanderkarten das Zurechtfinden in fremder Umgebung erlernt.

Die Feldmessfahrt in der 10. Klasse ist Teil des Mathematikunterrichts und für die Klasse ein wichtiges Gemeinschaftserlebnis, da alle Schüler gemeinsam etwas leisten, wozu ein Einzelner in dieser Zeit nicht in der Lage wäre. Und jeder Schüler findet in seiner eigenen Karte die Arbeit der ganzen Klasse wieder. (Wolfgang Borning)