Corona-Fahrplan

Hier finden Sie die letzten Corona-Updates ab Nr. 23:

Corona-Update 49 vom 19.6.2021

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen, liebe Schüler,
liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, 

am 15.6. kam das neueste Schreiben von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie mit dem Betreff “Schulorganisation im Schuljahr 2021/22“. Obwohl uns das Schreiben erstaunlich weit in die Zukunft zu reichen scheint und wir alle darauf gefasst sein sollten, dass es bis Anfang August durchaus noch Änderungen der Verordnungen geben kann, seien die zentralen Aussagen hier genannt:

Mit Beginn des Schuljahres 2021/22 gilt vorbehaltlich der Entwicklung des Infektionsgeschehens:
– Vollständiger Präsenzunterricht in allen Jahrgangsstufen und Schularten.
– Präsenzpflicht für Schülerinnen und Schüler.
– Die jeweils gültigen Hygienevorschriften sind einzuhalten. Der Musterhygieneplan wird fortgeschrieben.
– Die Testpflicht für Schülerinnen und Schüler und schulisches Personal wird bis auf Weiteres beibehalten.

Während der Sommerferien gibt es eine Erleichterung, nämlich den “Wegfall der Maskenpflicht in der Ferienbetreuung“.

Wer an weiteren Details interessiert ist – siehe Senat 2021-06-15_Schulorganisation_2021_22. Bitte lesen Sie das Dokument bis zum Schluss, wo es heißt: “Kein Grund für eine Nichtteilnahme am Präsenzunterricht ist in jedem Fall die Begründung von wenigen Eltern, ihr Kind nicht in der Schule testen lassen zu wollen. Es gilt daher grundsätzlich wieder die nach dem Schulgesetz vorgesehene Schulbesuchspflicht, die in Präsenz in der Schule zu erfüllen ist. Wir bitten Sie, die Eltern in diesem Sinne zu beraten.“

Das Stichwort „beraten“ möchte ich, Michael Knoch, aufgreifen: Weil ich immer stärker das Gefühl bekommen habe, dass es bei der Arbeit des Corona-Krisenteams schon lange nicht mehr um gesundheitliche Fragen, sondern nur noch um das mehr oder weniger geschmeidige Übermitteln von Senats-Verordnungen geht, bitte ich um Entlassung aus diesem Aufgabenbereich und erkläre hiermit meinen Rücktritt aus dem Corona-Krisenteam. Nicht ohne mich für die von Eltern- wie auch Kollegiumsseite überwiegend sehr geduldige und anerkennend-wertschätzende Entgegennahme all unserer Formulierungen (oder auch nur Weiterleitungen der jeweilig neuesten Maßnahmen und Verordnungen) zu bedanken.

Auch ich, Yann Lafon, möchte an dieser Stelle mitteilen, dass ich nicht mehr als Mitglied des Corona-Krisenteams zur Verfügung stehe. Das liegt zum einen daran, dass die Krisensituation mit dem laufenden Schuljahr vorläufig beendet ist und ich mich im neuen Schuljahr anderen Aufgaben zuwenden möchte, zumal es eine überaus intensive, wenngleich auch bereichernde Zeit mit den jeweiligen Kolleg*innen im Team war. Für richtig halte ich meinen und letztlich unseren Rücktritt aber auch, weil sich die Schulgemeinschaft mit dem neuen Stand der Corona-Infektion in neuer Weise darüber Gedanken machen muss, in welcher Form sie sich zukünftig mit all dem, was schulisch zum Corona-Thema gehört und in der Zukunft gehören könnte, auseinandersetzen möchte.
Ich danke allen für das mir entgegen gebrachte Vertrauen.

Das sommerliche Wetter macht es uns allen leicht, uns auf einen unbeschwerten Sommer zu freuen. Mögen alle ihn nutzen können, um möglichst viel draußen zu sein, in Bewegung, zusammen mit geliebten Menschen, Natur und hoffentlich auch wieder Kultur genießen könnend, kurz: immunsystemstärkend, denn der nächste Winter wird natürlich kommen…

Allen ein herzliches Adé,
Ihr / euer
Corona-Krisenteam (M. Knoch & Y. Lafon)

 


Corona-Update 48 vom 13.6.2021

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen, liebe Schüler,
liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, 

viele von Ihnen / euch fragen sich (und uns via E-Mail) gerade angesichts sinkender Infektionszahlen, auf grün gestellter „Ampeln” und anderer Lockerungen, ob nicht auch die Masken in der Schule endlich abgelegt werden dürfen. Leider hat sich in den Verordnungen diesbezüglich aber noch nichts geändert. Siehe <https://gesetze.berlin.de/bsbe/document/jlr-CoronaVSchulHygVBEV24P4> bzw. die Regelung aus dem Schreiben der Senatsverwaltung vom 03.06.2021 (Schreiben Organisation bis Schuljahresende 2020_2021):

“Insbesondere ist das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske in geschlossenen Räumen weiterhin erforderlich. Neu ist, dass im Freien die Maskenpflicht aufgehoben ist, auch wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Die Schülerinnen und Schüler, die täglich mehrere Stunden eine Maske tragen, sollen auf dem Pausenhof die Möglichkeit zum Durchatmen haben. Im Unterricht und in der außerunterrichtlichen und ergänzenden Förderung und Betreuung ist in geschlossenen Räumen der Mindestabstand aufgehoben, soweit nachfolgend nichts anderes geregelt ist.”

Sicher werden aber die Lehrer*innen dafür sorgen, dass die Schüler*innen so viel wie möglich – ohne Masken! – draußen sein können. 

Wir wünschen allen einen guten Start in die Woche und grüßen herzlich

Ihr / euer Coronakrisenteam
Michael Knoch & Yann Lafon

 


Corona-Update 47 vom 4.6.2021

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen, liebe Schüler
liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
 
wie bereits angekündigt: Heute, pünktlich zum Wochenende kommt das nächste Schreiben von der Schulsenatsverwaltung des Inhalts, wie bis zu den Sommerferien coronaviruseindämmungsverordnungsgemäß zu verfahren sei, siehe Schreiben Organisation bis Schuljahresende 2020_2021. Darin wird vor dem Hintergrund der weiterhin aufgehobenen Präsenzpflicht darüber informiert wird, wie die letzen beiden Wochen vor den Ferien, ab 09.06.2021, in der dann wiedergewonnenen Form vollständiger Lerngruppen schulisch genutzt werden können.
 
Wir wünschen allen eine gute Lektüre und ein sommerlich-entspanntes Wochenende mit viel frischer Luft, Bewegung, Natur und guter Laune!
 
Herzliche Grüße
Ihr Coronakrisenteam
(Michael Knoch & Yann Lafon)
 
 

Corona-Update 46 vom 19.5.2021

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,
liebes Kollegium,

im neuste Senatsschreiben zur „Schreiben Schulorganisation bis Schuljahresende“, lautet die Hauptaussage: „… dass unabhängig von der Inzidenz keine Änderungen der derzeit geltenden Regelungen bis zum Schuljahresende 2020/21 geplant sind. Um eine zusätzliche Belastung der Schulen zu vermeiden, halten wir bis zu den Sommerferien am derzeitigen Wechselunterrichtsmodell fest und leiten vor dem Schuljahresende noch keine weitere Öffnung der Schulen ein.“

Im Einzelnen wird dann noch erwähnt, dass Exkursionen in halben Lerngruppen wie auch schulische Betriebspraktika erlaubt sind.

Heute erreichte uns das “Hygienerahmenkonzept der Senatsverwaltung für Kultur und Europa“.

Weil bereits Fragen auftauchten, sei folgender Hinweis erlaubt: Schulischer Gruppenmusikunterricht auf Blasinstrumenten (also schulklassenweise) findet laut „Anlage zum Schreiben an die Schulen vom 14.05.2021“ von der Senatsverwaltung für Bildung, Jungend und Familie nach wie vor nicht statt, während “künstlerisch/ musischer Einzelunterricht“ (individueller Instrumentalunterricht) laut “Hygienerahmenkonzept“ wieder stattfinden darf.

Herzliche Frühjahrssonnengrüße vom CKT
Michael Knoch & Yann Lafon

 


Corona-Update 45 vom 12.5.2021

Liebe Eltern,  
liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

der Senat hat uns die neuesten Anpassungen der Schul-Hygiene-Covid-19-Verordnung zugesandt. Darin finden sich Anpassungen zur Testpflicht für Lehrkräfte und andere Personen sowie für Schülerinnen und Schüler. Darüber hinaus gibt es Anpassungen zur Notbetreuung, zu Schülerfahrten und internationalem Austausch, zu Exkursionen und zu Proben für Prüfungen im Darstellenden Spiel. Im Detail können Sie die Anpassungen hier: Senat 2021-05-07 Testpflicht selbst zur Kenntnis nehmen.

Wir wünschen euch / Ihnen erholsame und vergnügliche freie Tage.

Herzliche Grüße
euer / Ihr Corona-Krisenteam
(Michael Knoch & Yann Lafon)

 


Corona-Update 44 vom 20.4.2021

Liebe Eltern,  
liebe Schülerinnen und Schüler, 
liebes Kollegium,


die ersten zwei Tage mit Testungen in der Schule sind nun vergangen – wir können sagen, sie verliefen beide sehr gut. 
Jede Klasse hat es so gemacht, wie es für sie richtig erschien. Zum Beispiel waren in den unteren Klassen des Morgens Eltern im Hof und halfen mit. 


Ganz herzlich wollen wir uns bei allen Schülerinnen und Schülern bedanken, die dieSelbsttestungen so großartig gemeistert haben. Wir sind guter Dinge, dass das so weitergeht und wir noch lange im Präsenzunterricht sein können. 


Hier finden Sie – damit sich alle hoffentlich vollumfänglich informieren können – die neue Verordnung für die Schule <Neunte Verordnung 2021-04-17>, die Bescheinigung für das Test-Ergebnis <Befund Testergebnis> und den Auszug aus der Hygieneverordnung <6b Nachweis eines negativen Tests auf eine Infektion mit dem Coronavirus>.


Folgendes ist zur verpflichtenden Testung noch hervorzuheben:
die Schülerinnen und Schüler, die sich nicht in der Schule selbst testen wollen, können auch eine Bescheinigung eines Testzentrums vom Vortag mitbringen – dies allerdings auch jede Woche zwei Mal. 
Schülerinnen und Schüler, die sich nicht in der Klasse selbst testen wollen, können sich im Klassenzimmer ein Testset abholen, so dass dann Sie (die Erziehungsberechtigten) den Test mit Ihrem Kind auf dem Pausenhof durchführen können. Wir bitten aber darum, dass Sie Ihr Kind ins Klassenzimmer schicken, während Sie bitte auf dem Pausenhof warten. Den Teststreifen bringt Ihr Kind anschließend bitte mit ins Klassenzimmer und zeigt ihn der Lehrkraft. Sie bitten wir, nach dem Test das Schulgelände unverzüglich zu verlassen. Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist die ganze Zeit zu tragen. (Wir bitten hiervon aber nur dann Gebrauch zu machen, wenn Ihr Kind echte Schwierigkeiten hat, wir hoffen auf Ihr Verständnis.)
Ohne Testung vor dem Unterricht bzw. ohne Bescheinigung eines offiziellen Testzentrums dürfen wir die Teilnahme am Präsenz-Unterricht nicht erlauben.


Wir wurden gefragt, warum wir keine Spucktests in der Schule verwenden.
Dazu ist zu sagen, dass Spucktests derzeit in den Berliner Schulen nicht genehmigt sind. Wir sind von der Senatsverwaltung angehalten, jene Tests anzubieten, die wir wöchentlich geliefert bekommen. Diese Tests sind den Schüler*innen-Nasen angepasst: das Stäbchen hat eine weiche, runde Form und es soll auch nicht sehr tief in die Nase eingeführt werden. 
Bitte vertrauen Sie unseren Lehrkräften, dass sie Ihre Kinder gut dabei begleiten, wenn die Schülerinnen und Schüler die Tests durchführen. 


Eine weitere Frage erhielten wir:
Warum wir nicht, wie manch andere Waldorfschule, das Testen zu Hause erlauben? Dazu Folgendes: Die Vorgabe lautet ganz klar, dass das Testen IN der Schule vor dem Unterricht verpflichtend ist. Es gibt eine “Härtefallregelung”, dass Kinder, die aufgrund ihrer motorischen oder geistigen Einschränkungen nicht in der Lage sind, sich selbst zu testen, die Tests – nach Absprache mit der Schulleitung – zu Hause mit ihren Eltern durchführen dürfen. Diese Härtefallregelung kann nicht flächendeckend angewendet werden, und das wollen wir auch nicht, aus Respekt vor jenen Schülerinnen und Schülern, die sie tatsächlich benötigen. 


Eine gute Nacht
wünscht Ihr / euer Corona-Krisenteam
(Simone Bock, Michael Knoch und Yann Lafon)

 


Corona-Update 43 vom 18.4.2021

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

ab Montag ist es endlich so weit: Allen Klassen kann wieder Präsenzunterricht in der Schule angeboten werden. Zwar bleibt die Präsenzpflicht weiterhin ausgesetzt, aber die meisten unserer Schüler*innen werden in die Schule kommen können.

Unterricht

Der Unterricht findet in allen Klassen ab 8 Uhr im täglichen Wechsel statt. Die Stundenpläne mit dem Ende der Schultage erhalten Sie von den Lehrerinnen und Lehrern Ihrer Kinder.

Testpflicht

Alle Schüler*innen sollen sich binnen einer Woche zweimal testen (Selbsttest) und dürfen nur bei einem negativen Testergebnis am Präsenzunterricht teilnehmen. Das ist die Vorgabe der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie.
Uns sind Tests der Firma Roche zur Verfügung gestellt worden, dort ist die Prüfflüssigkeit einzeln für jeden Test portioniert.
Hier ein Erklärungsvideo und hier die Selbsttest Kurzanleitung Senat 2021-04-16.

Was ist, wenn ein Test ein positives Ergebnis anzeigt?

Die Senatsverwaltung schreibt dazu:
„Ein positives Testergebnis ist nicht als positiver Befund einer Covid-19-Erkrankung zu werten. Die betroffene Person ist als Verdachtsfall zu behandeln. Daher muss ein positives Testergebnis eines Laien-Antigen-Selbsttests immer gesondert über einen PCR-Test überprüft werden.“ Weiter heißt es:

  • „Die Schule informiert die Eltern / Erziehungsberechtigten und spricht das weitere Vorgehen (PCR-Nachtestung) direkt ab.
  • Betroffene Schülerinnen oder Schüler suchen gemeinsam mit ihren Eltern / Erziehungsberechtigten eine der zentralen PCR-Nachteststellen für einen PCR-Nachtest auf, siehe: testzentren_senbjf1. Dort wird ohne vorherige Terminvergabe zwischen 7.00 und 16.30 Uhr getestet. Das nächstgelegene Testzentrum befindet sich in Neukölln, in der Leinestraße 37‒45, 12049 Berlin
  • Betroffene Schülerinnen oder Schüler begeben sich im Anschluss an den PCR-Nachtest wie im Infektionsschutzgesetz und der Berliner SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmen-Verordnung vorgesehen bis zum Erhalt des Ergebnisses des PCR-Nachtests in Selbstquarantäne.
  • Erwachsene / volljährige Schülerinnen und Schüler mit positivem Testergebnis begeben sich umgehend eigenverantwortlich zur PCR-Nachtestung in eine der PCR-Nachteststellen.
  • Ein Eintrag in die Corona-Warn-App ist erst dann sinnvoll, wenn auch der PCR-Nachtest positiv ausgefallen ist.
  • Fällt auch das PCR-Nachtestergebnis positiv aus, wird das zuständige Gesundheitsamt der getesteten Person direkt von der Teststelle darüber in Kenntnis gesetzt.
  • Die weiteren Personen, die sich während der Durchführung des Antigen-Laien-Tests im Raum befunden haben, gelten nicht automatisch als Kontaktpersonen. Sie nehmen am Unterricht teil.“ 

Gibt es eine Testpflicht auch für Pädagoginnen und Pädagogen?
Bislang ist noch keine Testpflicht für Mitarbeiter*innen der Schule vorgeschrieben, ob sich das ab Donnerstag ändert, bleibt abzuwarten.

Bescheinigungen über negatives Testergebnis
Bescheinigungen über ein negatives Ergebnis eines Selbst-Tests (siehe die von der Senatsverwaltung verschickte Schnelltesttung_Befundmitteilung_SuS_Grundstufe_SekI_Aktuell) sind offiziell gültig! Das heißt, mit dieser Bescheinigung kann dann der Friseur besucht werden usw.
Die Bescheinigungen erhalten die Schüler*innen bei Bedarf von ihrer / ihrem Klassenlehrer*in bzw. ihrem Klassenbetreuer*innen-Team ausgehändigt.

Abitur / Testungen
Wir drücken unseren Abiturientinnen und Abiturienten ab kommender Woche ganz kräftig die Daumen. Mögen die Prüfungen gut gelingen!
Die Teilnahme an den Prüfungen erfordert keine Vorlage eines negativen Selbsttestergebnisses – so die Vorgabe der Senatsverwaltung.
Die Abiturient*inn/en haben weiterhin die Möglichkeit, sich im Schulbüro Selbsttestsets abzuholen und können sich damit, z.B. am Vorabend ihrer Prüfungen, zuhause testen.  

 

Unter Eltern, Schüler*inne/n und Lehrer*inne/n gibt es sehr unterschiedliche Auffassungen darüber, inwieweit die Corona-Maßnahmen sinnvoll und rechtens sind. Umso mehr freuen wir uns darüber, dass die inhaltliche Auseinandersetzung bislang in einem wohlwollenden, andere Meinungen wertschätzenden Tonfall geführt wurde. 
Die verpflichtende Selbst-Testung der Schülerinnen und Schüler, die der Senat ab der kommenden Woche (also ab morgen, 19.4.) angeordnet hat und die auch wir umsetzen müssen, löst zum Teil heftige Reaktionen aus. Das sollte uns nicht dazu verleiten, in die eine oder andere Richtung zu missionieren. Wer die Selbst-Testung in unseren Schulräumen mittragen kann, benötigt keine anderslautenden Aufrufe per Mail. Und umgekehrt: Eltern, die ihre Kinder nicht in die Schule schicken, brauchen nicht von anderen Eltern über die Notwendigkeit von Testungen belehrt zu werden. Der Senat hat die Präsenzpflicht ausgesetzt, damit die Eltern selbst entscheiden können, was sie für zumutbar halten. Machen sie von diesem Recht Gebrauch, so ist das zu respektieren.
Wollen Sie Ihr Kind nicht in die Schule schicken, so teilen Sie das bitte dem / der Klassenlehrer*in bzw. Klassenbetreuer*in schriftlich mit.  

Natürlich nehmen wir im Kollegium auch Ihre Sorgen, Wünsche, Hoffnungen usw. wahr. Es ist geplant, alle daran interessierten Eltern und Kolleg*inn/en im Laufe der nächsten zwei Wochen zu einem Austausch einzuladen.   

Wir bitten um Entschuldigung, dass dieses Corona-Update erst so spät kommt – diesmal lag es daran, dass wir Unsicherheiten darüber, ob nicht doch auch Selbsttestungen zuhause akzeptiert werden können, zunächst klären und ausräumen mussten. Zwischenzeitlich haben uns verschieden Anfragen einzelner Eltern erreicht. Wir hoffen, dass wir die jeweiligen Fragen in diesem Corona-Update beantworten konnten. Andernfalls fragen Sie bitte noch mal bei uns nach.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr / euer Corona-Krisenteam
(Simone Bock, Michael Knoch und Yann Lafon)

p.s.:
Hier eine Selbsttest-Kurzanleitung.
Das Thesenpapier zur aktuellen Situation des Bundes der Freien Waldorfschulen, der Medizinischen und der Pädagogischen Sektion am Goetheanum vom 15.4.2021 hängen wir Ihnen hier an: BUND Med-päd Thesenpapier 2021-04

 


Corona-Update 42 vom 9.4.2021

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 8.4.2021 erreichte uns eine Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie mit der Überschrift „Behutsamer Schulstart nach den Osterferien und Anpassung der Teststrategie“. Bevor wir auf die Einzelheiten eingehen: Wir hoffen, dass alle trotz aller Umstände irgendwie erholsame Osterferien hatten und wünschen uns allen einen guten Start in die nächsten Schultage!

Wie geht es nun weiter?

Präsenzunterricht
Ab Montag, 12.4.2021 soll der Unterricht in den Klassen 1 bis 6 und 10 bis 13 wieder als Wechselunterricht in halbierten Klassen aufgenommen werden, im Grunde so wie vor den Osterferien. Es beginnt die Gruppe B, weitere Einzelheiten erfahren Sie von Ihren jeweiligen Klassenlehrerinnen bzw. Klassenlehrern.

Weiterhin gilt „Die Präsenzpflicht für Schülerinnen und Schüler sowie der Stufenplan bleiben vorerst ausgesetzt.“

Für die Klassen 7 bis 9 bleibt es in der Woche vom 12. bis 16.4. zunächst beim Fernunterricht. Begründung: „Sie kommen erst dann in die Schule, wenn der diesjährige Abiturjahrgang nicht mehr in der Schule präsent ist.“ Ab 19.4. gilt dann – „vorbehaltlich des Infektionsgeschehens“ – auch für die Klassen 7 bis 9 Wechselunterricht in halbierten Klassen.

Testungen
Wir zitieren aus der Pressemitteilung:
Es „stehen für alle Schülerinnen und Schüler ausreichend Tests zur Verfügung, so dass zwei Mal wöchentlich getestet werden kann. Ab Montag, 19. April, soll das Testen dann zwei Mal wöchentlich verpflichtend sein. Diese Tests sollen ab diesem Zeitpunkt nicht mehr zu Hause, sondern vor Ort in der Schule durchgeführt werden, um die Inanspruchnahme und die Verlässlichkeit der Tests sicherzustellen.“

Für die nächste Woche bekommt jede Schülerin und jeder Schüler 2 Tests für zu Hause mit.

Wie die Testungen in der Schule ab dem 19.4. durchgeführt werden, wird in der nächsten Woche in einer Konferenz besprochen. Wir werden Sie schnellstmöglich darüber in Kenntnis setzen.

Notbetreuung
Es wird weiter, so wie vor den Osterferien, nur eine Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 angeboten, deren Eltern (es reicht ein Elternteil aus) in einem systemrelevanten Beruf arbeiten oder alleinerziehend sind. Weiteres siehe Corona-Update vom 7.3.2021 oder auf der Senatsseite unter dem Suchbegriff „Notbetreuung an Schulen“.

Maskenbefreiungsattests
Vor den Osterferien erreichte uns folgende Notiz aus der Senatsverwaltung: “… Abweichend von den Ausführungen des Informationsschreibens kann eine Befreiung von der Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske aus medizinischen Gründen nur noch unter Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung angenommen werden. Gem. § 4 Absatz 3 Nummer 2 der InfSchMV muss ärztlich bescheinigt werden, ob eine gesundheitliche Beeinträchtigung oder eine chronische Erkrankung vorliegt, die von der Pflicht befreit. Die ärztliche Bescheinigung muss konkrete und nachvollziehbare Angaben enthalten.“

Die Bescheinigung ist dem/der Schulleiter/in in Kopie und zum Verbleib in der Schülerakte vorzulegen.

Bitte lassen Sie daher die Kopien entsprechender ärztlicher Bescheinigungen Ihren Klassenlehrerinnen/Klassenlehrern zukommen, die diese an unsern/e Schulleiter/in nach außen Frau Stettiner (Schulleiterin für das Förderzentrum HPT) oder an Herrn Zimpel (Schulleiter für die Regelschule) weitergeben werden.

So, damit sind Sie/seid ihr jetzt auf dem Informationsstand, auf dem auch wir sind. Vermutlich wird die Schulverwaltung noch detailliertere Gesichtspunkte nachreichen, über die wir dann schnellstmöglich berichten werden.

Jetzt erst einmal wünschen wir allen noch ein schönes Restferienwochenende mit freudiger Aussicht aufs beginnende Frühjahr,

Ihr / euer
Coronakrisenteam
(Simone Bock, Michael Knoch und Yann Lafon)


Corona-Update 41 vom 18.3.2021

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

nächste Woche geht es so weiter wie bisher. Der Hintergrund dafür ist, dass der Berliner Senat zum Schutz der Berliner Bevölkerung beschlossen hat, grundsätzlich keine weitergehenden Öffnungsschritte zu unternehmen. Dies bedeutet für die Schule, dass die Jahrgangsstufen 7,8 und 9 vor den Osterferien noch nicht wieder in die Schule kommen dürfen, sondern wie bislang fernunterrichtet werden. Gleichwohl sollen die bisher in Präsenz unterrichteten Klassen (1-6 und 10-13) auch weiterhin im Wechselmodell an der Schule unterrichtet werden. Nach den Osterferien sollen – „vorbehaltlich der weiteren Entwicklung des Infektionsgeschehens“ – alle Schülerinnen und Schüler im Sinne des Grundsatzes der Gleichberechtigung Präsenzunterricht erhalten.

Notbetreuung in den Osterferien
Im Zeitraum der Osterferien wird für die Jahrgangsstufen 1-6 eine Notbetreuung angeboten.

Schulbetrieb vom 12. bis 23. April 2021
Nach den Osterferien bleibt die Präsenzpflicht ausgesetzt. Der Unterricht findet in allen Jahrgangsstufen in festen halben Lerngruppen im Wechselmodell statt.

Notbetreuung vom 12. bis 23. April 2021
In den Jahrgangsstufen 1-6 wird weiterhin nur eine Notbetreuung angeboten.

Testungen in der Schule
Geschulte Kolleg*innen bieten dankenswerterweise mehrmals wöchentlich in der Schule Testmöglichkeiten für das Kollegiums an. Dies geschieht selbstverständlich auf freiwilliger Basis und anonym.

Für die Schüler*innen der Klassenstufen 11 bis 13 wurden in den vergangenen beiden Tagen Selbsttests geliefert. Für andere Klassenstufen sind die Tests seitens des Senats nicht vorgesehen. Die Klassenbetreuer*innen organisieren die Testungen innerhalb ihrer Klassen.

Wir schließen mit der Hoffnung, dass trotz beständiger kleinerer und größerer Mitteilungen über schul-organisatorische Neuerungen die Aussicht auf einen nach den Osterferien wieder normaleren Schulalltag alle glücklich, na ja… zumindest zuversichtlich stimmen möge.

Herzliche Grüße
Ihr Coronakrisenteam
(Simone Bock, Michael Knoch und Yann Lafon)


Corona-Update 40 vom 13.3.2021

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

nächste Woche geht es fast so weiter wie bisher.
Die Klassenstufen 1 bis 6 bleiben im Wechselunterricht, die Klassen 10 (17.3.), 11 und 12 (15.3.) steigen in der kommenden Woche nach und nach ein.

Maskenpflicht
Es gibt eine Neuigkeit zur Maskenpflicht an den Berliner Schulen, die ab Montag (15. März) gültig ist. Der Senat hat sich für eine vereinheitlichende Verschärfung ausgesprochen, die zur Folge hat, dass alle Schüler*innen, Lehrer*innen und alle übrigen Mitarbeiter*innen einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz, also OP-Masken oder FFP2-Masken, tragen müssen.
Alltagsmasken sind dann an Schulen laut der veränderten Schul-Hygiene-Covid-19-VO gültig ab 15.03.2021 nicht mehr ausreichend.
Bitte tragen Sie dafür Sorge, dass Ihr/e Kind/er eine Ersatzmaske im Schulranzen dabeihaben. Danke.
Wir empfehlen allerdings allen das Tragen von OP-Masken, da wir nicht sehen, wie im schulischen Rahmen die für FFP2-Masken arbeitsschutzrechtlich vorgeschriebene Masken-Trage-PAUSE von 30 Min nach 75 Minuten Tragezeit sicher einzuhalten wäre.Unverändert gilt, dass die Masken sowohl im Unterricht, als auch Draußen auf dem Schulgelände getragen werden müssen. Kann ein Abstand von 1,5m gewahrt werden, darf die Maske abgesetzt werden.

Liebe Schüler*innen der Mittel- und Oberstufe,
bitte haltet euch an die Maskenpflicht und setzt die Maske auf dem Schulhof nur ab, wenn ihr den Mindestabstand von 1,5 m konsequent einhalten könnt. Gesprächsgruppen, in denen man sich mit ausgestreckten Armen nicht berühren kann, halten den Mindestabstand ein.

Änderung (betrifft den Schwimmunterricht)
Zitat aus der Mail der Senatsverwaltung:
Bitte beachten Sie, dass … eine weitere wichtige Anpassung zum Schwimmunterricht vorgenommen wurde.
„Der Schwimmunterricht findet nur in der Primarstufe nur in Kleingruppen statt. In den Bädern gilt für zum Schulbetrieb gehörenden Personen der Mindestabstand von 1,5 Metern und das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske in den gekennzeichneten Bereichen. Vor und nach dem Schwimmen soll geduscht werden. Die Nutzung der Duschen setzt voraus, dass die Nutzung zeitversetzt zu den Vorgänger- und Folgegruppen erfolgt und die Abstandsregeln eingehalten werden. Föhnen setzt neben der Einhaltung der Abstandsregeln das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske voraus. Schülerinnen und Schüler, die aus gesundheitlichen oder organisatorischen Gründen oder aufgrund fehlender Schwimmsachen am Schwimmunterricht nicht teilnehmen können, dürfen die Schwimmhalle nicht betreten und werden in der Schule betreut.“

Mitteilung des Senats
Schülerfahrten (Klassenreisen) können weiterhin mindestens bis zum 21. Mai 2021 nicht stattfinden.

Wir wissen, dass Änderungen für die einen Sorgen und Ängste mit sich bringen können, für andere dagegen gerade Sicherheit und Klarheit. Wir befinden uns alle täglich in dem Spannungsfeld, wieder weitgehend Normalität herzustellen und gleichzeitig die vorgeschriebene Kontaktminimierung einzuhalten – ein ständiger Balanceakt, zu dessen Gelingen bitte alle bestmöglich beitragen mögen.

Wir hoffen, wir können alle zuversichtlich nach vorne schauen, welche Möglichkeiten eröffnet werden, und gleichzeitig auch zurückschauen, was wir alles schon gemeistert haben.

Herzliche Grüße
Ihr Coronakrisenteam
(Yann Lafon, Michael Knoch und Simone Bock)


Corona-Update 39 vom 7.3.2021

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

und wieder einen Schritt in die Normalität, wir freuen uns!

Ab kommenden Dienstag dürfen die Klassen 4 bis 6 ebenfalls in der Schule unterrichtet werden, allerdings auch nur im Wechselunterricht wie die Klassen 1 bis 3. Für die Klassen 7 bis 9 gilt weiterhin Fernunterricht. Die 10. Klasse wird ab Mittwoch, 17.3. im Wechselunterricht in der Schule unterrichtet werden. Die Klassen 11 und 12 werden bereits ab Montag, 15.3. im Wechselunterricht in der Schule unterrichtet. Die Abiturkurse schließlich finden ab dem 15.3. in der Schule statt.

Wechselunterricht (Klassen 1-6)
Die Klassen 1 bis 6 werden im täglichen Wechsel in zwei Gruppen getrennt unterrichtet. Es findet immer derUnterricht statt, der für die jeweilige Gruppe auf dem Stundenplan steht (Gruppe A: linke Seite des Stundenplans, Gruppe B: rechte Seite des Stundenplans). Die kommende Woche (9.3. bis 12.3.) beginnt die Gruppe B am Dienstag, die Gruppe A folgt am Mittwoch. Auf diese Weise haben alle Kinder nach zweiWochen den vollständigen Stundenplan durchlaufen.
Die Stundenpläne Ihrer Kinder erhalten Sie gesondert von Ihren Klassenlehrer*innen, auch die Einteilung für den KPE-Unterricht.
Um den Elternhäusern die Organisation bei der Betreuung im Wechsel von Fernunterricht
und Präsenzunterricht zu erleichtern, haben wir den Beginn des Hauptunterrichts auf 8.30 Uhr gesetzt (Ankommen ab 8:15 Uhr). Ansonsten folgt der Unterricht dem Stundenplan.
Diese Regelung gilt vorerst für die kommenden 2 Wochen. Am 18.3. tagt erneut die Mittel- und Unterstufenkonferenz, um u.a. den Unterrichtsbeginn zu betrachten.

Fernunterricht (Klassen 7-9)
In den Klassen 7-9 findet bis zu den Osterferien unverändert Fernunterricht statt.

Wechselunterricht (Klassen 10-12)
In der 10. Klasse (ab 17.3.) sowie in der 11. und 12. Klasse (ab 15.3.) findet Wechselunterricht in der Schule statt. Über den genauen Ablauf des Wechselunterrichts werden die Elternhäuser von den jeweiligen Klassenbetreuern informiert.

Präsenzunterricht (Abiturjahrgang)
Im Regelfall findet ab dem 15.3. für alle Abiturkurse Unterricht in der Schule statt.

Maskenpflicht
Eine Auflage seitens des Senats greift tief in den Schulalltag ein: Die Kinder müssen während der SchulzeitMasken tragen, sowohl im Unterricht, als auch beim freien Spiel draußen, sofern ein Abstand von 1,5 mnicht gewahrt werden kann. Wir Lehrer*innen bemühen uns jedoch um geführte Situationen, in denen der Abstand gewahrt werden kann, so dass die Kinder ohne Maske frei atmen können.
In den letzten Wochen haben wir in den Klassenstufen 1 bis 3 den Eindruck gewonnen, dass die meisten Kinder keine Schwierigkeiten haben, die Masken auch während des Spiels zu tragen: So können Sie sich begegnen und dürfen miteinander spielen.

Eurythmieunterricht
Auch im Eurythmie-Unterricht, der drinnen stattfindet, besteht Maskenpflicht. Darauf nehmen die Eurythmistinnen Rücksicht: Die Eurythmie-Übungen werden ohne große körperliche Hochleistung ausgeführt. Wer aber trotzdem Atembeschwerden bemerkt, setze sich für eine Zeit an den Rand, um dort in Ruhe wieder gut durchatmen zu können. Falls der Eurythmieunterricht draußen stattfinden sollte, gelten die gleichen Regelungen wie für den Sportunterricht.

Präsenzpflicht
Die Schulpräsenzpflicht bleibt weiterhin ausgesetzt. Sollten Sie sich dafür entscheiden, Ihr / Ihre Kind/er nicht in die Schule zu schicken und lieber selbst zu Hause zu unterrichten, sagen Sie bitte umgehend den Klassenlehrer*innen Bescheid. Eine Pflicht zur Beschulung für die Kinder, die zu Hause bleiben, besteht für die Lehrer*innen dann allerdings nicht mehr, es sei denn, die Kinder dürfen aufgrund einer Erkrankung oder eines anderen Risikos nicht am Präsenzunterricht in der Schule teilnehmen.

Folgende Absätze sind Ihnen / euch bereits aus dem Corona-Update Nr. 38 bekannt:

Notbetreuung
Für die Klassen 1 bis 6 wird weiterhin eine Notbetreuung angeboten. Sie werden seitens des Senats als Eltern jedoch dringend dazu aufgefordert, die Betreuung wenn möglich zu Hause zu gewährleisten. Anspruch auf die Notbetreuung in der Schule haben alleinerziehende Eltern sowie Familien, bei denen mindestens ein Elternteil in einem systemrelevanten Beruf arbeitet. Dies gilt jedoch nur, wenn keine andere Möglichkeit zur Betreuung besteht.
Auch in der Zeit der Notbetreuung gilt das Tragen der Maske in den Innenräumen sowie auf dem Außengelände. Lüften oder Abstände einhalten in den Innenräumen befreit die Kinder und das Personal nicht von der Maskenpflicht. Auf dem Außengelände, wo der Abstand eingehalten werden kann, darf die Maske abgenommen werden. Bitte melden Sie Ihre Kinder WÖCHENTLICH bis Donnerstag 20 Uhr unter notbetreuung@fwsk.net an. Eine spätere Anmeldung kann für die folgende Woche nur noch unter besonderen Gründen berücksichtigt werden.

Schulkantine
Die Schulkantine ist weiterhin nur für die Schülerinnen und Schüler und das Personal der Notbetreuung geöffnet.


Infektionsmeldungen/Erkrankungen/Maskenbefreiung
Sollte sich jemand mit SarsCoV2 infiziert haben, melden Sie sich bitte bei uns.
Sollten Sie für Ihr/e Kind/er eine Maskenbefreiung erhalten: Bitte schicken Sie eine Mitteilung hierüber an uns unter coronakrisenteam@fwsk.net und an den/die jeweilige/n Klassenlehrer*in.
Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass Kinder mit Maskenbefreiung in allen Fällen und überall 1,5 m Abstand zu anderen Personen halten müssen, d.h. im Unterricht, auf den Fluren und auf dem Pausenhof.


Bringen und Abholen
Auch wenn wir Sie gerne alle begrüßen würden, lässt es die aktuelle Situation und Verordnung nicht zu. Daher bitten wir darum, beim Bringen und Abholen Ihrer Schützlinge das Schulgelände möglichst nicht zu betreten und auf dem Schulgelände die Masken- und Abstandsregeln stets einzuhalten. Kinder, die die Notbetreuung nicht besuchen, werden nach dem Unterricht von den Lehrer*innen zum Tor gebracht.

Herzliche Grüße, genießen Sie das lange Wochenende
Ihr Coronakrisenteam
(Simone Bock, Michael Knoch, Yann Lafon)


Corona-Update 38 vom 18.2.2021

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

gestern konnte Ihnen die Mittel- und Unterstufendelegation im Corona-Update Nr. 37 schon die freudige Botschaft überbringen, dass zwar die Präsenzpflicht immer noch ausgesetzt ist, die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 3 aber für einige Stunden in festen Lerngruppen in die Schule kommen dürfen. Hoffentlich ist das der Anfang zu einem zunehmend normalen Schulbetrieb.

Gruppeneinteilung
Da der Unterricht ausschließlich in festen Lerngruppen stattfinden darf und nur in halbierten Klassen, werden die Klassen in zwei Gruppen geteilt, die im täglichen Wechsel unterrichtet werden. In welcher Gruppe sich Ihr Kind befindet, erfahren Sie am Donnerstagabend oder Freitagmorgen. Auch den dazugehörigen Stundenplan. Uns ist bewusst, dass dies sehr kurzfristig ist, aber es ließ sich organisatorisch leider nicht schneller einrichten. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Die Klassen ab der 4. Klassenstufe sind weiterhin im System des schulisch angeleiteten Lernens von zu Hause und wir wissen noch nicht, wann sich für diese Klassenstufen eine Änderung ergeben wird.
Besondere Absprachen gibt es mit Schülerinnen und Schülern der Abschlussklassen, sowie mit Schülerinnen und Schülern mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen.

Maskenpflicht
Die Senatsschulverwaltung formuliert:
„Es besteht in allen Jahrgangsstufen für das Personal und die Schüler*innen die Pflicht, auf dem gesamten Schulgelände eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Auf Freiflächen kann darauf verzichtet werden, wenn ein Mindestabstand von 1,5 m Metern eingehalten wird.“
Neu ist, dass die Maskenpflicht nun auch im Unterricht gilt.

Auf Nachfrage bei unterschiedlichen Senatsstellen, dem Gesundheitsamt und den Unfallkassen wurde uns mitgeteilt, dass die Mund-Nasen-Bedeckung wie bisher auch eine geeignete Stoffmaske sein kann. OP-Masken oder FFP2-Masken sind nicht gefordert. Visiere sind im Umgang mit Kindern nicht erlaubt.
Möglicherweise wird das Tragen einer OP-Maske als angenehmer empfunden, weil sich darunter leichter atmen lässt, als unter dicken Stoffmasken. Dies sollte jede*r selbst ausprobieren. Bei den OP-Masken möge man bitte bedenken, dass es sich um Einmal-Masken handelt.

Notbetreuung
Für die Klassen 1 bis 6 wird weiterhin eine Notbetreuung angeboten. Sie werden seitens des Senats als Eltern jedoch dringend dazu aufgefordert, die Betreuung wenn möglich zu Hause zu gewährleisten. Anspruch auf die Notbetreuung in der Schule haben alleinerziehende Eltern sowie Familien, bei denen mindestens ein Elternteil in einem systemrelevanten Beruf arbeitet. Dies gilt jedoch nur, wenn keine andere Möglichkeit zur Betreuung besteht.
Auch in der Zeit der Notbetreuung gilt das Tragen der Maske in den Innenräumen, sowie auf dem Außengelände. Lüften oder Abstände einhalten in den Innenräumen befreit die Kinder und das Personal nicht von der Maskenpflicht. Auf dem Außengelände, wo der Abstand eingehalten werden kann, darf die Maske abgenommen werden.
Bitte melden Sie Ihre Kinder WÖCHENTLICH bis Donnerstag 20h unter notbetreuung@fwsk.net an. Eine spätere Anmeldung kann für die folgende Woche nur noch unter besonderen Gründen berücksichtigt werden.

Schulkantine
Die Schulkantine ist weiterhin nur für die Schülerinnen und Schüler und das Personal der Notbetreuung geöffnet.

Infektionsmeldungen/Erkrankungen/Maskenbefreiung
Sollten sich jemand mit SarsCoV2 infiziert haben, melden Sie sich bitte bei uns.
Sollten Sie für Ihr*e Kind*er eine Maskenbefreiung erhalten: Bitte schicken Sie eine Mitteilung hierüber an uns unter coronakrisenteam@fwsk.net und an den/die jeweilige*n Klassenlehrer*in.

Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass Kinder mit Maskenbefreiung in allen Fällen und überall 1,5 m Abstand zu anderen Personen halten müssen, d.h. im Unterricht, auf den Fluren und auf dem Pausenhof.

Bringen und Abholen
Auch wenn wir Sie gerne alle begrüßen würden, lässt es die aktuelle Situation und Verordnung nicht zu. Daher bitten wir darum, beim Bringen und Abholen Ihrer Schützlinge das Schulgelände möglichst nicht zu betreten und auf dem Schulgelände die Masken- und Abstandsregeln stets einzuhalten. Kinder, die die Notbetreuung nicht besuchen, werden nach dem Unterricht von den Lehrer*innen zum Tor gebracht.

Herzliche Grüße, genießen Sie das erste Frühlingsleuchten

Ihr Coronakrisenteam
(Simone Bock, Michael Knoch, Yann Lafon)


Corona-Update 37 vom 16.2.2021

Liebe Eltern,

wir sind sehr froh, dass die Schule nun endlich wieder die Türen etwas weiter öffnen darf. Wie Sie ja bereits den Medien entnehmen konnten, dürfen die Klassen 1-3 ab dem 22. Februar wieder in die Schule kommen. Dies ist allerdings mit einigen Auflagen des Senats verbunden, innerhalb derer es jedoch auch ein wenig Spielraum gibt.

Wir haben uns nach mehreren Beratungen für das Wechselmodell entschieden. Dies bedeutet, dass die Klassen in täglichem Wechsel in zwei Gruppen getrennt unterrichtet werden. Es findet immer der Unterricht statt, der für die jeweilige Gruppe auf dem Stundenplan steht. Die erste Woche beginnt mit Gruppe A, die zweite mit Gruppe B. Auf diese Weise haben alle Kinder nach zwei Wochen den vollständigen Stundenplan durchlaufen.

1. Woche 2. Woche
Mo Di Mi Do Fr Mo Di Mi Do Fr
A B A B A B A B A B

Eine weitere Auflage seitens des Senats greift tief in den Schulalltag ein. Die Kinder müssen während der Schulzeit Masken tragen, sowohl während des Unterrichts, als auch beim freien Spiel draußen, sofern ein Abstand von 1,5 m nicht gewahrt werden kann. Wir Lehrer werden uns jedoch darum bemühen, geführte Situationen anzubieten, in denen der Abstand gewahrt werden kann, so dass die Kinder genügend frische Luft bekommen.

Um den Elternhäusern die Organisation bei der Betreuung im Wechsel von Fernunterricht und Präsenzunterricht zu erleichtern, haben wir den Beginn des Hauptunterrichts auf 8.30 Uhr gesetzt. Ansonsten folgt der Unterricht dem Stundenplan.

Die Präsenzpflicht ist nach wie vor ausgesetzt. Sollten Sie sich dafür entscheiden, Ihr Kind im Fernunterricht zu belassen, geben Sie bitte bis spätestens Donnerstag 15.00 Uhr den Klassenlehrer*innen Bescheid. Für diese Kinder wird der Fernunterricht fortgesetzt. Bitte haben Sie Verständnis, dass dies während des Präsenzunterrichts nicht in gleicher Weise erfolgen kann wie bisher. Eine passende Lösung wird im Einzelfall gefunden werden.

Der Hort bleibt weiterhin geschlossen. Es findet nur eine Notbetreuung statt. Hier gelten die gleichen Regeln wie bisher.

Wir freuen uns schon sehr darauf, den Kindern bald wieder ein wenig mehr von dem gewohnten Lebens- und Arbeitsraum anbieten zu können und hoffen, dass auf diese Weise auch für Sie eine Entlastung zu spüren ist.

Es grüßt Sie herzlich
die Mittel- und Unterstufendelegation


Corona-Update 36 vom 10.1.2021

Liebe Eltern und liebe Schüler*innen, liebe Kolleg*innen, liebe Mitarbeiter*innen,

nun startet die Schule wieder, aber anders als erwartet und bis zum Schluss gehofft. Fernunterricht ist angesagt! Und wieder ist – mehr oder weniger – elterliche Unterstützung gefragt, um erneut diese Herausforderung(en) gemeinsam zu meistern.

Digitale Endgeräte für Berlinpass-Inhaber*innen

Fernunterricht benötigt entsprechendes Equipment, um daran teilnehmen zu können. Wir haben gehört, dass Familien mit geringem Einkommen berechtigt sind, einen Laptop-Zuschuss beim Amt zu beantragen. Sie können hier die Digitale-Endgeräte-Notwendigkeitsbescheinigung herunterladen.

Wohlbefinden Fragen, Sorgen, Nöte?

Bitte scheuen Sie sich nicht, sich an Ihre Klassenlehrer*innen, Klassenbetreuer*innen, an das Coronakrisenteam oder gern auch an unsere Schulsozialarbeiterin Lotte Reich zu wenden.

Präsenzunterricht

Nach neuesten Medienberichten (Stand 8.1.2021, 18:30 Uhr) wird der Schulstart bis zum 25.1. verschoben.

Wir warten die offiziellen Schreiben des Senats ab und Sie werden dann umgehend von Ihren Klassenlehrer*innen, Klassenbetreuer*innen entsprechend informiert.

Öffnungszeiten Schulsekretariat

Ein Hinweis aus unserem Schulsekretariat, das derzeit täglich von 9:30 bis 12 Uhr verbindlich besetzt ist: Um den Publikumsverkehr zu minimieren, bittet das Sekretariat darum, telefonisch angesprochen oder über info@fwsk.net angeschrieben zu werden. Sollten Sie dennoch Anliegen haben, die sich nicht per Mail oder Telefon klären lassen, so melden Sie diese bitte telefonisch 1 bis 2 Tage vorher an, so dass Ihre Wünsche in Ruhe sortiert und – hoffentlich – verwirklicht werden können. Vielen Dank.

Notbetreuung

Auch in dieser Zeit des Lockdowns bieten wir eine Notbetreuung an. Organisiert wird diese von Frau Engelskirchen, Herrn Ewert und Frau Wilck. Bitte achten Sie auf die vorgegebenen Uhrzeiten und Richtlinien des Senats. Alle dazugehörigen Anlagen haben wir angehängt.Wir weisen Sie hiermit daraufhin, dass das Team der Notbetreuungsorganisation Ihre Anträge nur entgegennimmt, wenn Sie das Formular Eigenerklärung Notbetreuung ausgefüllt mit der Angabe des Namens Ihres Kindes, der Klasse, den Tagen und den Uhrzeiten für die Betreuung an die Notbetreuung schicken – eine formlose E-Mail reicht nicht aus. Siehe außerdem: Uebersicht-der-Berufsgruppen-fuer-die-Notbetreuung und Notbetreuung-2020-12-17.

Alleinerziehende sind für uns jene Eltern, die tatsächlich alleinerziehend sind und keine Möglichkeit haben, ihre Kinder zu den  Ex-Partner*innen zu geben. Wir bitten Sie außerdem, die Notbetreuung nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn Ihnen tatsächlich keine häusliche Betreuung möglich ist.

Für all diese neuen Herausforderungen wünschen wir Ihnen / euch und uns Flexibilität, Fantasie, Langmut, verbunden mit der Hoffnung, dass wir auch aus dieser Situation – trotz allem – gestärkt hervorgehen.Ihr / euer Coronakrisenteam der FWSK
(Simone Bock, Michael Knoch und Yann Lafon)


Corona-Update 35 vom 14.12.2020

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

„harter Lockdown“ ab Mittwoch, 16.12.2020 – so hören und lesen Sie und wir es seit gestern Nachmittag in den Medien: Die Schule muss ab Mittwoch für den Klassen-Präsenzunterricht geschlossen werden (s. Vorgezogene_Schulschließung 2020-12-13). Eine „Notbetreuung“ wird angeboten, allerdings nur für Familien, in denen alle in „systemrelevanten Berufen“ arbeiten, entweder Alleinerziehende oder beide Erziehungsberechtigte.

Laut Senatsvorgaben gilt Folgendes: Eltern, die einem der Berufe auf der Liste der systemrelevanten Berufe (siehe: Berufsgruppen_Notbetreuung 2020-12-11) nachgehen, sind berechtigt, die Notbetreuung in Anspruch zu nehmen. Bitte senden Sie ggf. die Eigenerklärung zur Notwendigkeit der Notbetreuung (s. Eigenerklärung Notbetreuung 2020-12-08) bis Dienstag, 15.12., 12 Uhr an <notbetreuung@fwsk.net>.

Mittwoch, der 16. bis Freitag, der 18.12., gelten offiziell noch nicht als Ferientage. Es soll Fernunterricht angeboten werden, in welcher Form werden die Klassenlehrer*innen Ihnen schnellstmöglich mitteilen.

Zusätzliche Informationen / Veränderungen, insbesondere auch den Januar 2021 betreffend, werden wir Ihnen zukommen lassen, sowie wir selbst sie erhalten, gesichtet, sortiert und – nach Anpassung an unsere Schule – formuliert haben.

Noch eine Anmerkung:
Es gelingt uns leider nicht, auf wirklich alle E-Mails zu antworten – das tut uns Leid. Aber wir nehmen alle eingehenden E-Mails wahr, nehmen Ihre Anregungen sehr wohl auf, hören Klagen oder freuen uns aber auch über Anerkennung und Dankbarkeit. Wir hoffen, dass manche Frage im Fortschreiten der Situation bereits beantwortet wurde. Sollte das aber nicht der Fall sein, scheuen Sie sich bitte nicht, erneut nachzufragen.

Wir wünschen, einen guten Start in die vierte Adventswoche gehabt zu haben!

Ihr / euer
Corona-Krisenteam
(S. Bock & M. Knoch)


Corona-Update 34 vom 6.12.2020

Liebe Schulgemeinschaft,

zum 2. Adventswochenende ein Corona-Update mit den neuesten Verordnungs-Veränderungen und deren Auswirkungen auf unsere Schule:

Corona Stufenplan

Unsere Schule bleibt weiterhin in der Einstufung „gelb“ für die Klassen 1 bis 6 und „orange“ für die Klassen 7 bis 13.

Maskenpflicht für die Klasse 5 und 6

Die Maskenpflicht für die Klassen 5 und 6 soll ab dem 7.12.2020 gelten, sofern der 7-Tage-Inzidenzwert im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg über 200 ist. Heute liegt er leider bei 212, siehe Lagebericht, so dass nun Maskenpflicht für Schüler*innen und Lehrer*innen der Klassenstufe 5 und 6 ab morgen gilt.
 
Daher wird der Unterricht für diese Klassenstufen verkürzt – inwieweit erfahren Sie von den jeweiligen Klassenlehrer*innen in einer gesonderten Mail an Sie direkt.

Wir werden die Entwicklung verfolgen und ggf. Entwarnung geben.

Maskenpflicht für Schüler*innen der 7. Klassen auf dem Schulhof

Wir erinnern alle (Schüler*innen ab Klasse 7 und Lehrer*innen) daran, auch auf dem Schulhof den Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten, weil andernfalls laut Verordnung auch draußen Maskenpflicht besteht.

Schulhof

Der Schulhof wurde mit Hinweisschildern in verschiedene Klassen-Bereiche eingeteilt: Dort, und nur dort, sollen die Klassen sich aufhalten. Wir bitten herzlich um Beachtung!

Hygienepläne

Mit der Veröffentlichung der neuen 13. SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung sind die Musterhygienepläne des Senats für Schulen nicht mehr optional an die eigene Schulsituation anpassbar, sondern sind – so wie veröffentlicht – für alle Schulen gültig und verbindlich.

Verordnung über die Anforderungen an ein Schutz- und Hygienekonzept an Schulen während der Covid-19-Pandemie
Bitte beachten Sie die unterschiedlichen Teile, nämlich die Primastufe im Teil A ab S. 4 bzw. 896, die Sekundarstufe im Teil B ab S. 10 bzw. 902 und der Stufenplan ab S. 22 bzw. 914.

Krankmeldungen

Wir bitten alle,  (ob nun mit oder ohne Corona-Verdacht) auch an uns, das Corona-Krisenteam, vorzunehmen, damit wir einen Überblick bewahren können. Dafür wäre auch wichtig, von positiven (wie auch negativen!) Testergebnissen zu erfahren sowie angeordneten Quarantänezeiten. In dem Zusammenhang erinnern wir noch mal an das Corona-Update 31, in dem wir am 20.11. schrieben:

Angaben mit Datum

Eine Bitte an Sie alle: Wenn Sie Informationen an das Corona-Krisenteam mailen mit Details wie Symptombeginn, Kontakte, Corona-Tests etc., geben Sie immer das genaue Datum mit an. Also bspw.: „Mo, 16.11., abends“. Das erleichtert uns und dem Gesundheitsamt das Nachrechnen, wer wann mit wem in Kontakt gewesen sein könnte und wie lange Isolation / Quarantäne ggf. dauern müssen.
 
In der Hoffnung, dass all das bald überflüssig wird, wünschen wir allen einen schönen 2. Advent-Abend.
 
Mit herzlichen Grüßen
Ihr Coronakrisenteam

(Simone Bock, Michael Knoch, Holger Wagner)


Korrigierender Nachtrag zum Corona-Update 33

Liebe Schulgemeinschaft,
 
im „Eifer des Gefechts“, soll heißen, im Bemühen, einmal bereits vor Freitagabend mit dem Sichten und Sortieren und Formulieren der Weitergabe der neuesten senatsseitigen Maßnahmenverordnungen fertig zu werden und alles in ein verständliches weiteres Cororna-Update zu gießen, haben wir leider folgenden Satz übersehen: “Die neuen Maßnahmen treten ab Montag, den 7. Dezember, in Kraft.“
M.a.W.: Die Ausweitung der Maskenpflicht im Unterricht für die 5. und 6. Klassen, die wir in den Absätzen “Maskenpflicht Klassen 5(!) – 13“ und “Hygienepläne – Stufenplan“ ansprechen, bitten wir (bis zum 7.12.2020) zu ignorieren!
 
Mit besten Grüßen,
in fortbestehender Hoffnung auf ein ruhiges (= Corona-Krisenteam-ungestörtes) Wochenende zum 1. Advent,
Ihr / euer Corona-Krisenteam

(M. Knoch – S. Bock – H. Wagner)

Corona-Update 33 vom 27.11.2020

Liebe Schulgemeinschaft,

wir hoffen, dass Sie und Ihre Familien bei guter Gesundheit sind!

Aufgrund der kürzlich beschlossenen Änderungen zum Infektionsschutz haben wir uns im Corona-Krisenteam beraten, um diese Änderungen in unseren Schulkontext zu bringen.

Was ist neu und was bleibt so, wie es war?

Farbeinstufung im Stufenplan
Unsere Schule bleibt weiterhin für die Klassen 1 bis 6 als „gelb“ und für die Klassen 7 bis 13 als „orange“ eingestuft.

Maskenpflicht Klassen 5(!) – 13
Ab Montag, 30.11.2020 [Korrektur: 7.12.2020!] gilt laut Mitteilung aus der Senatsverwaltung im Namen von Frau Scheeres (Pressemitteilung vom 26.11.) auch an unserer Schule die Maskenpflicht nun auch schon ab der 5. Klasse. Das heißt, dass alle Schüler*innen und Lehrer*innen im Unterricht eine MNB tragen müssen. Für die Pausensituation gilt weiterhin (und nun auch für Schüler*innen der Klassen 5 und 6): solange die Klassen sich nicht untereinander mischen und ausreichend Abstand zueinander einhalten, dürfen alle sich draußen ohne Masken bewegen!

Hygienepläne – Stufenplan
Es gelten die hier verlinkten überarbeiteten Hygienepläne: Hygieneplan Primarstufe 2020-11-20 (Klassen 1 bis 6) und Hygieneplan Sekundarstufe 2020-11-20 (Klassen 7 bis 13) mit dem dazugehörigen Corona-Stufenplan 2020-10-29. Im Stufenplan sehen Sie, dass bei der Einstufung „gelb“ in den Klassen 1 bis 6 keine Maskenpflicht vorgeschrieben ist. Die neue Anordnung vom Senat (s.o.) sagt nun allerdings anderes für die Klassen 5 und 6, nämlich [ab 7.12.2020] doch Maskenpflicht auch im Unterricht.

Stoßlüften
So, wie wir es beim letzten Mal erwähnt haben, meinen wir es auch: Bitte alle 20 Minuten die Fenster öffnen und kurz durchlüften. Die Fenster sollen gar nicht dauerhaft (gekippt) geöffnet bleiben, denn die effektivste Methode ist und bleibt das kräftige Stoßlüften.

Infektionsgeschehen Schule*
Ein paar Bemerkungen zum Infektionsgeschehen an unserer Schule: Momentan sind fünf Schüler*innen und zwei Lehrer*innen mit Symptomen und einem positiven Corona-Test zuhause, um sich auszukurieren, drei Menschen sind bereits genesen und wieder in die Schule zurückgekehrt. Kontaktpersonen der Kategorie 1 wurden vorsichtshalber vom Gesundheitsamt in häusliche Quarantäne geschickt.

Mit Beachtung unseres Schulhygieneplans hoffen wir natürlich, Ansteckungen im Schulzusammenhang zu vermeiden. Wir müssen uns aber auch klarmachen, dass bei einer respiratorisch übertragbaren Viruserkrankung – trotz aller getroffenen Vorsichts- und Schutzmaßnahmen – weitere Infektionen nicht ausgeschlossen werden können. Umso wichtiger ist es deshalb, auch wieder die eigene Gesundheitspflege, also die Stärkung unserer eigenen Immunabwehr, ins Bewusstsein zu nehmen. Denn je „gesünder“ jede*r einzelne (das „Terrain“) ist, desto weniger Chancen hat der Keim (seit Februar oder März SarsCoV-2, aber letztlich jedes Virus, Bakterium etc.).

Bleiben Sie gesund – und werden Sie immer gesünder!

Ihr Corona-Krisenteam
(M. Knoch – S. Bock – H. Wagner)


Corona-Update 32 vom 22.11.2020

Liebe Schulgemeinschaft,

pardon, schon wieder ein Corona-Update (Nr. 32), aber das letzte bedarf einiger Ergänzungen:

Pausenhofbereiche

Wir haben eine Information für die Unterstufe nachzuliefern: Die Senatsvorschriften gemahnen uns, noch strenger darauf zu achten, dass die sog. Kohorten auf Abstand bleiben und sich nicht miteinander durchmischen. Kohorten sind bei in der Unterstufe die Klassenstufen. So dass wir ab morgen, Montag, 23.11., die Pausen folgendermaßen gestalten werden: Die beiden 1. Klassen gehen entweder früher in die große Pause oder weichen in den Hortbereich aus. Die 2. und 3. Klassen gehen zur gewohnten Zeit, finden aber zwei voneinander getrennte Pausenhofbereiche vor, in denen sie sich aufhalten. Wer seinen Bereich verlassen muss, etwa um auf die Toilette zu gehen, setzt seine MNB auf. Gleiches gilt entsprechend auf dem großen Pausenhof für die Klassen 4 aufwärts.

Quarantäne

Aus der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie SenBJF I 02, Außenstelle Friedrichshain-Kreuzberg erreichte uns am 19.11.2020 folgender Hinweis: „Für die Entscheidung, ob alle in Quarantäne müssen oder nicht, wird herangezogen, ob Masken getragen wurden, ob die Lüftung ausreichend war und wie lange der Kontakt stattgefunden hat, so Frau Dr. Touré.“
 
Wir ergänzen / präzisieren: „ob Masken getragen wurden – sofern der Abstand von 1,50 m nicht eingehalten werden konnte“ und „wie lange der Kontakt stattgefunden hat“ bedeutet, ob es einen über 15-minütigen face-to-face-Kontakt gab – so definiert das RKI die „erhöhte Infektionsgefahr“.
 

Deshalb nochmals unsere inständige Bitte: Halten Sie / haltet Abstand, wo immer es geht, drinnen wie draußen, tragen Sie Ihre MNB, wenn Sie diesen nicht einhalten können, und beachten Sie die Lüftungsperioden!

Antworten?

Hinweisen möchten wir auf folgende Seite <https://www.berlin.de/sen/bjf/coronavirus/aktuelles/schrittweise-schuloeffnung>, auf der Antworten auf viele Fragen zu finden sind.

Oberstufe

Und zum Abschluss als Information für alle die gestern versandte Mitteilung aus der Oberstufendelegation zur weiteren Unterrichtsgestaltung ab Kl. 9:

Liebe Eltern der Klassen 9. bis 12.,

im Corona-Update 31 blieb die Frage offen, ob der Fernunterricht auch in der nächsten Woche fortgesetzt werden muss oder nicht. Dazu beschloss die Delegation Lehrereinsatz mit der Delegation Oberstufe gestern am Spätnachmittag, dass die Oberstufe in der kommenden Woche wieder Präsenzunterricht hat. Es stehen wieder ausreichend Lehrer*innen für den Präsenzunterricht zur Verfügung. Nur die 11b, die wie vom Corona-Krisenteam angekündigt noch in Quarantäne ist (bis 30.11.), bleibt im Fernunterricht.
 

Alle anderen Oberstufenklassen folgen wieder dem normalen Stundenplan in der Schule, im Fall der 9. und 10. Klassen wird aber versucht, den Stundenplan zu kürzen. Die Pläne werden über die Klassenbetreuer*innen am Wochenende verschickt. Somit reduziert sich die Zeit, in der die Schülerinnen und Schüler die MNB tragen müssen (zur Erinnerung: die Schüler*innen ab Klasse 7 müssen laut letztem Update 31 die MNB immer in geschlossenen Räumen tragen.)

Wir hoffen, dass die Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 bis 11 in den letzten drei Tagen einen guten Einstieg in unsere neue Plattform istslearning gefunden haben! Der Lehrermangel aufgrund der Quarantäne-Anordnungen und somit der abrupte Bedarf an Umstellung erreichte uns mitten in der Woche. Die Umstellung auf eine neue Plattform braucht von allen Beteiligten viel guten Willen, Geduld und Durchhaltevermögen. Die Schüler*innen und Lehrer*innen, die seit letzter Woche damit arbeiten, haben schon gute Erfahrungen machen können. Andere brauchen noch Übung. Dennoch ist ein erster Schritt geschafft, an dem auch im Präsenzunterricht weiter gearbeitet werden kann und durch den das Lernen in einem eventuell weiteren coronabedingten Fernunterricht erheblich verbessert wird!

 
Damit wir alle gut durch diese unsicheren Zeiten kommen, achten Sie bitte gut auf sich und Ihr Kind / ihre Kinder! Im Fall von Erkältungssymptomen bitte gleich zu Hause bleiben und sich auskurieren.
 
Alles Gute und mit herzlichen Grüßen,
Celia Roca, für die Delegation Oberstufe

(Diese Delegation besteht aus einem / einer Klassenbetreuer*in aus jeder Klasse 9 bis 12, der Klassenbetreuerin der 13. Klasse, der Leiterin der Oberstufenkonferenz, einer Vertreterin des Inklusionskreises und der Delegationsleiterin).

Diesen Grüßen mit besten Wünschen für den Wochenstart schließen wir uns an!
 
Ihr / euer
Corona-Krisenteam
(Simone Bock – Michael Knoch – Holger Wagner)
 

Ein Brief aus der Schulsozialarbeit:

Liebe Eltern der Freien Waldorfschule Kreuzberg,
wir befinden uns nach wie vor in herausfordernden Zeiten und sind konfrontiert mit sich kurzfristig ändernden Situationen – Klassen müssen von jetzt auf gleich in Quarantäne geschickt werden oder Schüler*innen müssen zuhause bleiben, weil es nicht genug Lehrkräfte für einen Präsenzunterricht gibt. Mit dieser Tatsache umzugehen, erfordert von uns allen viel Energie, Durchhaltevermögen und Akzeptanz.

Wir als Schulsozialarbeit wünschen Ihnen und Ihren Kindern für diese Zeit viel Kraft und Ausdauer und die nötige Gelassenheit, die es in herausfordernden Situationen auch braucht. Wir sind selbstverständlich – oder gerade in dieser besonderen Situation – für Sie und Ihre Familien da und Ansprechpartner, wenn es Spannungen, Sorgen, Schwierigkeiten oder Krisen gibt. Wir möchten Sie ermutigen, uns zu kontaktieren, um eine Lösung oder einen Umgang mit dem, was da ist, zu schaffen. Wir können natürlich die äußeren Umstände nicht ändern, aber manchmal ist ein Gespräch entlastend und es können sich dadurch neue Wege eröffnen.

Kontaktieren Sie uns gerne – ein Telefongespräch ist ebenso möglich wie ein persönliches Gespräch (sofern keine Quarantäne vorliegt) im Raum der Schulsozialarbeit in der Schule. Bei guten Wetterverhältnissen besteht auch die Möglichkeit, ein Gespräch an der frischen Luft zu führen. Sie erreichen uns per Mail über Schulsozialarbeit oder per Telefon Mo-Fr zwischen 10:00 und 16:00 Uhr unter 0163-245 7254.

Wir verbleiben mit lieben Grüßen und wünschen Ihnen und uns allen Gesundheit und frohen Mut.

Das Team der Schulsozialarbeit
Lotte Reich und Jörn Becker


Corona-Update 31 vom 20.11.2020

Liebe Schulgemeinschaft,
die Senatsverwaltung hat die Maßnahmen im Zusammenhang mit Corona deutlich verschärft.
Hier die Änderungen im Überblick:

Änderungen in Bezug auf den Hygieneplan
Primarstufe Klassen 1 – 6:
Es findet kein Schwimmunterricht statt, es kann Theorieunterricht erteilt werden.

Sekundarstufe Klassen 7 – 13:

  1. Mund-Nasen-Bedeckung
    In der Schule besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in geschlossenen Räumen.
    Auf den Freiflächen des Schulgeländes (Schulhof) gilt die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung immer dann, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann bzw. eingehalten wird.
  1. Sportunterricht / Bewegungsfächer (Eurythmie)
    Praktischer Sportunterricht ist nur im Freien unter Einhaltung der Abstandsregel (ohne Mund-Nasen-Bedeckung) möglich.
    Umkleideräume sind nur zu nutzen, wenn ausreichende Belüftung und das Einhalten des Mindestabstandes von 1,5 Metern möglich ist.
    Wasch- und Duschräume sind allein zum Zweck des Händewaschens zu öffnen. Die Duschen dürfen nicht genutzt werden.
  1. Sportarbeitsgemeinschaften
    Sportarbeitsgemeinschaften können nur im Freien unter Einhaltung der Abstandsregeln stattfinden.
  1. Musikunterricht
    Musizieren ist nur in festen Lerngruppen und mit Mund-Nasen-Bedeckung möglich.
    Praktischer Unterricht für Bläser findet nicht statt.
    Stufe grün und gelb: Chorproben können nur im Freien unter Einhaltung eines Abstandes von zwei Metern stattfinden.
    Stufe orange und rot: Es dürfen keine Chorproben stattfinden.

Corona-Stufenplan
Für die kommende  Woche (23.-27.11.2020) sind wir seitens der Senatsverwaltung und des Gesundheitsamtes in den Klassen 1 – 6 weiterhin in die Stufe „gelb“ und in den Klassen 7 – 13 erneut in die Stufe „orange“ eingestuft worden.

Werkstätten
Aus unseren Werkstätten (Fahrradwerkstatt, Schneiderei, Siebdruck) erreichte uns folgende Nachricht: „In den Werkstätten arbeiten wir mit kleinen aber zum Teil durchmischten Klassengruppen und sind dabei viel in Bewegung, kommen uns also hin und wieder auch recht nah. Aus diesem Grund haben wir uns in den Werkstätten und mit dem Inklusionskreis der Oberstufe geeinigt, dass in den Werkstätten für alle und immer Maskenpflicht gilt.“

Häusliche Quarantäne
Derzeit befinden sich – vom Gesundheitsamt angewiesen – folgende Klassen in häuslicher in Quarantäne: 3b, 4a, 4b und 11b.

Notbetreuung
Wir bitten um Verständnis, dass wir momentan keine „Notbetreuung“ anbieten, anders als im Frühjahr. Jetzt werden ganze Klasse vorsorglich in Quarantäne geschickt. Der Sinn der Quarantäne (Absonderung, um ggf. weitere Ansteckungen zu verhindern) würde durch Notbetreuungsgruppen „unterwandert“.

Angaben mit Datum
Eine Bitte an Sie alle: Wenn Sie Informationen an das Corona-Krisenteam mailen mit Details wie Symptombeginn, Kontakte, Corona-Tests etc., geben Sie immer das genaue Datum mit an. Also bspw.: „Mo, 16.11., abends“. Das erleichtert uns und dem Gesundheitsamt das Nachrechnen, wer wann mit wem in Kontakt gewesen sein könnte und wie lange Isolation / Quarantäne ggf. dauern müssen.

Die Corona App zeigt rot …
Was ist zu tun, wenn Ihre CoronaWarnApp „rot“ anzeigt? Dazu erhielten wir gestern folgende deutliche Aussage von der Senatsverwaltung:

„WarnApp zeigt rot plus Symptome => Test (PCR) und Isolation, bis Ergebnis vorliegt.
WarnApp zeigt rot und keine Symptome => Beobachtung, aber keine Quarantäne (analog zu den Kontaktpersonen der Kategorie 2), keine Verpflichtung zum Test, Hausarzt entscheidet nach Anamnese, ob Test erfolgen soll, z.B. wenn es Hinweise auf einen näheren Kontakt zu einem bekannten positiven Fall gibt, ggf. Beratung durch das Gesundheitsamt.“

Fernunterricht Oberstufe
Die Delegation Lehrereinsatz wird heute Nachmittag mit der Delegation Oberstufe beraten, ob der Fernunterricht fortgesetzt werden muss oder nicht, und die Entscheidung dann direkt mitteilen.

Abschließend noch der Hinweis, dass in den letzten Tagen wieder viele Eltern im Haupthaus anzutreffen waren. Wir freuen uns über Ihre Verbundenheit und Ihr Interesse an der FWSK, müssen Sie aber dennoch bitten, Ihre Präsenz in der Schule auf das absolut Notwendige zu reduzieren.

Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Corona-Krisenteam
(Knoch, Bock, Wagner)


Corona-Update 30 vom 17.11.2020

Liebe Schulgemeinschaft,

wir geben hiermit die Anweisung der Senatsverwaltung weiter, dass ab Morgen, Mittwoch 18.11.2020, in den Klassen 7-13 eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden muss. Wir haben bis zum jetzigen Zeitpunkt mit dieser Information gewartet, weil wir gehofft hatten, infolge der gestrigen Länder-Bund-Diskussionen doch noch eine Änderung dieser Anweisung zu erhalten. Dem war aber nicht so.

Zur erweiterten Mund-Nasen-Bedeckung ab der 7. Klasse (gilt auch für Lehrer*innen):
Diese Pflicht gilt für die Zeit im Unterricht, in den Fluren und Toiletten und gemäß der Anweisung sogar für den Pausenhof im Freien.

Für den Pausenhof haben wir ein aus unserer Sicht gleich wirksames, aber milderes Vorgehen organisiert, um den Schüler*innen wenigstens in den Pausenzeiten die Möglichkeit zu geben, frische Luft zu atmen, zu essen und zu trinken UND ihre Masken trocknen zu lassen! Das Konzept sieht einen jeder Klasse zugewiesenen Pausenhofbereich vor, auf dem dann keine Maskenpflicht gilt. Den Schüler*innen wird durch ihre Klassenbetreuer*innen ein Bereich auf dem Pausenhof zugewiesen. So bleiben die Kohorten unter sich und können draußen ohne Maske sein.

Fernunterricht:
Quarantänebedingt ist das Lehrerkollegium nun leider so stark reduziert, dass wir uns gezwungen sehen, die Klassen 9 bis 12 (vorerst bis zum Ende der Woche) ausschließlich im Fernunterricht zu beschulen.

Quarantäne:
Seit gestern / heute sind in Quarantäne: 3b, 4a, 4b (Quarantäne verlängert), 6b (halbe Klasse), 11b – sowie weitere einzelne Schüler*innen.

Herzliche Grüße und bleiben Sie alle gesund und guter Dinge,
Ihr / euer Corona-Krisenteam
(Bock, Wagner, Knoch)

Corona-Update 29 vom 13.11.2020

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebes Kollegium – liebe Schulgemeinschaft,

fangen wir mit etwas Erfreulichem an: Bislang sind uns keine weiteren Infektionen aus den Klassen, die gerade in Quarantäne sind, bekannt geworden. Wie gut der Fernunterricht gelingt, wissen wir noch nicht, drücken aber die Daumen!

Corona-Krankmeldung

Gestern erreichte uns eine neue Corona-Krankmeldung, diesmal von einer Fachlehrerin. Drücken wir auch ihr die Daumen, dass sie sich bald wieder erholt! Wir haben heute einige Kolleginnen und Kollegen gebeten, vorsichtshalber zuhause zu bleiben, desgleichen die Klasse 2a (nur heute) und einige Schülerinnen und Schüler der 6b (auch noch in der nächsten Woche, voraussichtlich bis 19.11.). Wir versuchen seit heute morgen, 8 Uhr, Kontakt zu unserem Gesundheitsamt zu bekommen, bislang leider vergeblich. Letztlich wird es aber nur darum gehen, dass wir uns vom Amt die vorgeschriebenen Quarantäne-Maßnahmen bestätigen lassen, nämlich für die Dauer von 14 Tagen nach dem letzten Kontakt, bei dem es möglicherweise zu einer Ansteckung hat kommen können. Das definiert das RKI so: Mindestens 15 Minuten “face-to-face”-Kontakt (etwa beim Mittagessen), oder längerer gemeinsamer Aufenthalt in einem schlecht gelüfteten Raum (was ja eigentlich gar nicht sein dürfte / sollte…). Alle, die es betrifft (Quarantäne bis zum 19. oder 20.11.) werden direkt von uns informiert.

Kontakt-Kategorie 2 darf kommen

Weil wiederholt nachgefragt wurde: Diese Aufforderung zur Isolierung (Quarantäne) betrifft nur Personen der Kontakt-Kategorie 1 (= direkter Kontakt zu jemandem mit Covid-19 bzw. positivem SarsCov-2-Test). Alle weiteren Personen im Umkreis, also solche der Kontakt-Kategorie 2, dürfen sich frei bewegen, müssen nicht zuhause bleiben, dürfen in die Schule kommen.

Negatives Testergebnis

Ein negatives Testergebnis hilft einem leider nicht, die Quarantänezeit abzukürzen. Die Ratio dahinter: Wegen der langen Inkubationszeit könnte eine Infektion auch noch nach einer anfänglich negativen Testung erst langsam „in Fahrt kommen“, so dass man also später möglicherweise noch ansteckend werden könnte. Wer in Quarantäne ist, kann seine / ihre Quarantänezeit also leider nicht mithilfe eines negativen Tests abkürzen.

Unterrichtsausfall

Die Delegation Lehrereinsatz, die für den Stundenplan und die Organisation der Vertretungen zuständig ist, meldete gestern: „Morgen fehlen krankheitshalber 24 Kollegen (inklusive Piloten und Schulhelfer), davon 17 wegen Corona-Quarantäne… Auch wenn drei Klassen nicht da sind, wird Vertretung in der nächsten Woche extrem schwierig zu handhaben sein. Bitte weist im Corona-Update darauf hin, dass wir ggf. keine Vertretungen organisieren können und es vermehrt vorkommen kann, dass Schüler*innen früher Schluss haben.“

Abstand halten

Weil zurzeit die Gefahr dräut, dass infolge eines einzigen Erkrankungsfalles ganze Klassen in Quarantäne geschickt werden, weisen wir erneut darauf hin, wie wichtig es ist, neben regelmäßigem Lüften konsequent Abstand zu halten, um eine Virus-Übertragung zu vermeiden.

Maskenbefreiung

Eine Bitte: Alle, die ein Maskenbefreiungsattest haben, mögen uns (dem Corona-Krisenteam) das bitte formlos mitteilen (E-Mail an <coronakrisenteam@fwsk.net>), so dass Aufsichtführende ggf. bei uns nachfragen und wir Auskunft geben können.

Corona-Stufenplan

Und auch zum Schluss noch eine erfreuliche Meldung: Die Einstufung unserer Schule lautet weiterhin: 2 („gelb“).

Beste Grüße und Wünsche

vom Corona-Krisenteam
(Michael Knoch, Simone Bock und Holger Wagner)

Corona-Update 28 vom 11.11.2020

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und liebe Schulgemeinschaft!

Wir haben gestern – nach ausführlicher Rücksprache mit unserem zuständigen Gesundheitsamt – zwei Klassen (4b und 9b) und ihre unterrichtenden Lehrer*innen vorsichtshalber in Quarantäne und Fernunterricht schicken müssen. Anlass war die Erkrankung und Positivtestung einer Schulhelferin, die zuvor in beiden Klassen anwesend war. Die Quarantäne gilt für die 4b bis einschließlich 17.11. und für die 9b bis 18.11.2020.

Weil uns irritierte Nachfragen zu Elternabenden erreichten, möchten wir klarstellen: Im Hygieneplan heißt es unter der Überschrift „Dienstbesprechungen / Gremien“:

„Bei Dienstbesprechungen und Sitzungen weiterer schulischer Gremien sowie Eltern- und Schülerversammlungen muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden, soweit die Umstände dies zulassen.“ Deshalb finden Elternabende zurzeit nicht im Klassenraum sondern entweder im unteren Eurythmieraum oder auch im großen Roten Saal statt. Den Umgang mit den Masken (Aufsetzen, sowie man sich im Raum bewegt, und Erlaubnis, sie abzusetzen, sobald man auf seinem festen Platz mit ausreichendem Abstand zum nächsten sitzt) haben wir im Corona-Update 27 ausführlich beschrieben.

Heute erneut die freundliche, aber sehr ernst gemeinte Aufforderung: Alle (Schüler*innen, Pädagog*innen, weitere Mitarbeiter*innen, Eltern – wirklich alle!) haben bei Erkältungssymptomen jeder Art zuhause zu bleiben.

Mit den besten (Gesundheits-)Wünschen

Ihr / euer
Corona-Krisenteam
(Bock-Knoch-Wagner)

Corona-Update 27 vom 08.11.2020

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und liebes Kollegium!

Stufe „gelb“

Wir freuen uns, dass für die Zuordnung unserer Schule zu einer der Stufen im Corona-Stufenplan nun doch eine „schulscharfe Prüfung durch das jeweils zuständige bezirkliche Gesundheitsamt und die zuständige (regionale) Schulaufsicht“ vorgenommen wurde. So dass unsere Sekundarstufe (= 7. Klasse aufwärts) jetzt auch auf Stufe 2 (gelb) eingestuft wurde, und damit für die Klassen 7 bis 11 keine Maskenpflicht im Unterricht mehr besteht, sondern nur noch – wie seit den Sommerferien – auf allen Wegen durchs Schulhaus. Für die Klasse 13 und die klassenübergreifenenden Unterrichtseinheiten in Klasse 12 bleibt die Maskenpflicht (entsprechend Corona-Stufenplan 2020-10-29, Stufe „gelb“) bestehen.

Diese Einstufung konnte vorgenommen werden, weil wir bislang keine schulbedingten Quarantäne- oder Erkrankungsfälle melden mussten. Damit dies so bleibt, fordern wir erneut alle (Schüler*innen, Pädagog*innen, Verwaltungsmitarbeiter*innen, Eltern – wirklich alle!) auf, bei Erkältungssymptomen jeder Art zuhause zu bleiben. Bitte machen Sie eher großzügig von dieser Vorsichtsmaßnahme Gebrauch. Einerseits, um Quarantäneauflagen (womöglich ganze Klassen oder große Teile des Kollegiums) zu vermeiden und andererseits für das soziale Miteinander. Auch, damit niemand unsicher wird, weil jemand in der Nachbarschaft schnieft oder hustet. Aber auch Symptome wie Glieder- oder ungewöhnliche Kopfschmerzen und natürlich Fieber oder gar das inzwischen wohl einzige corona-spezifische Symptom Geruchs- und / oder Geschmacksverlust sind hier zu beachten!

Bei jeglicher Form eines oder mehrerer der erwähnten Symptome bitten wir um eine kurze, formlose Mitteilung an diejenigen, die es betrifft (Klassenlehrer*innen, Delegation Lehrereinsatz, Personalmanager, Kolleg*innen – je nachdem – UND bitte auch an das Coronakrisenteam <coronakrisenteam@fwsk.net>). Sodann begeben Sie sich in häusliche, umsichtige Pflege mit Ruhe, heißem Tee etc., und bei Verschlimmerung oder Unsicherheit bezüglich der Symptome holen Sie sich bitte ärztlichen Rat ein.

Überarbeitung Hygieneplan der FWSK

Wir mussten unseren FWSK-Hygieneplan noch einmal an den Muster-Hygieneplan der Senatsverwaltung anpassen und veröffentlichen die korrigierte Version hier erneut: HYGIENEPLAN 1-6 2020-11-08 und HYGIENEPLAN 7-13 2020-11-08. Die Änderungen betreffen den Sportunterricht und den Eurythmieunterricht (Bewegungsunterricht) auf Seite 7 und Dienstbesprechungen/Gremien auf Seite 3.

Maskenpflicht in Gemeinschaftsräumen

In allen Gemeinschaftsräumen, in denen wir uns treffen, um bspw. eine Besprechung oder eine Konferenz abzuhalten, muss darauf geachtet werden, dass der Sicherheitsabstand von 1,50 m zwischen den Stühlen gewahrt wird. Ist dies nicht der Fall, besteht Maskenpflicht.

Der Sinn von MNB liegt darin, den Flug von herausgeschleuderten virustragenden Tröpfchen abzubremsen, so dass eine eventuell vorhandene Infektionsdosis reduziert wird.

Ist der Abstand von 1,50 m aber gegeben, darf die Maske abgesetzt werden, um ohne MNB frei sprechen zu können. Das entspricht auch genau der 10. Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung vom 29. Oktober 2020, wo es im § 4 „Mund-Nasen-Bedeckung“ unter (1), Punkt 10 heißt:

Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist in geschlossenen Räumen zu tragen […] von Beschäftigten und Besucherinnen und Besuchern in Büro- und Verwaltungsgebäuden, es sei denn, sie halten sich an einem festen Platz auf oder können den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten.

Wer trotz Lüften und Sicherheitsabstand eine MNB tragen möchte, soll und darf das natürlich jederzeit tun.

Wir hoffen mit dieser eindeutigen und klaren Regelung möglichen Verunsicherungen entgegenwirken zu können – im Sinne eines weiterhin gedeihlichen Miteinanders!

Coronaerkrankung

Wir wollen der Transparenz halber mitteilen, dass eine der Eurythmie-Pianistinnen positiv auf Corona getestet wurde. Es geht ihr (und ihrer Familie) gut, ihre Quarantänezeit läuft Mitte der Woche ab. Alle notwendigen Schritte wurden ihrerseits und unsererseits unternommen und entsprechend kommuniziert. Von Ansteckungen in der Schule ist uns bislang nichts zu Ohren gekommen.

Mit besten Gesundheitswünschen und
herzlichen Grüßen

Ihr Corona-Krisenteam
(Simone Bock, Michael Knoch, Holger Wagner)

Corona-Update 26 vom 31.10.2020

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebes Kollegium – liebe Schulgemeinschaft,
 
wir sind von unserer lokalen Schulaufsicht informiert worden, dass in Friedrichshain-Kreuzberg, basierend auf dem Corona-Stufenplan, alle Grundschulen (Klassen 1 bis 6) für nächste Woche in Stufe „Gelb“ verweilen und alle Gemeinschaftsschulen und Sekundarschulen (Klassen 7 bis 13) auf die Stufe „Orange“ hochgestuft werden.
 
Leider ist, entgegen der Ankündigung am 7.10.2020, doch keine „schulscharfe Prüfung durch das jeweils zuständige bezirkliche Gesundheitsamt und die zuständige (regionale) Schulaufsicht“ vorgenommen worden. Was diese neue Einstufung in die 3. Stufe „Orange“ für die Klassenstufen ab Klasse 7 bedeutet, haben wir in Stichpunkten aufgelistet. Weitere Klarheit über die Maßnahmen werden die später verschickten Hygienepläne ergeben.
 
Klassen 1 bis 6 – weiter wie bislang
 
Klassen 7 bis 13
  • Keine Elternabende – es sei denn, es besteht eine dringende Notwendigkeit
  • Tragen einer MNB im Unterricht
  • Kein Singen
  • Kein Hallensport
  • Keine Aufführungen
Zusätzlich wurde uns gestern ein neuer Musterhygieneplan zugeschickt, den wir nun, da er Bestandteil der neuen, inzwischen 10. SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung ist, in unseren Hygieneplan einzuarbeiten haben. Unsere Schule unterliegt somit direkt und verbindlich neuen, weitergehenden und strengeren Verordnungen.
 
Bitte studieren Sie auch alle angehängten / nachfolgenden Dokumente sorgfältig, denn nur die Kombination aus dem Corona-Stufenplan 2020-10-29 und Hygieneplan (jetzt unterteilt in Primarstufe [= Klasse 1 bis 6] und Sekundarstufe [= Klasse 7 bis 13]) ergibt Klarheit über die neuen Anordnungen: Hygieneplan FWSK 1-6 2020-10-31 und Hygieneplan FWSK 7-13 2020-10-31.

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund

Ihr Corona-Krisenteam
(Holger Wagner, Michael Knoch und Simone Bock)

Corona-Update 25 vom 25.10.2020

Liebe Eltern, liebes Kollegium und liebe Schülerinnen und Schüler,
wir heißen Sie nach den Herbstferien wieder herzlich willkommen und hoffen, dass Sie erholsame Ferien hatten und in Ihrer ganz eigenen Form vom laufenden Geschehen etwas Abstand gewinnen konnten.

Da es sowohl von Seiten der Senatsverwaltung als auch schulintern einige Änderungen für die nächsten Wochen gibt, was den organisatorischen Verlauf des Schullebens betrifft, möchten wir Sie in diesem Update auf den neuesten Stand bringen und auch die weiterhin bestehenden Regelungen in Erinnerung rufen.

Aber erst einmal: Wir freuen uns, dass Schule stattfinden kann / darf!

Vorab die Neuerungen aufgrund des „Corona-Stufenplan für Berliner Schulen“ und der derzeitigen Einstufung in „gelb“. Hier der 201007_Corona-Stufenplan.

  1. Für die 12. und die 13. Klasse besteht Maskenpflicht in allen Unterrichten sowohl für die Schüler*innen als auch für die Lehrenden!
  2. In Personalgemeinschaftsräumen (z.B. Lehrer*innenzimmer) ist das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung verpflichtend.
  3. Das gründliche Lüften der Räume soll besonders beachtet werden – Stoßlüften: Alle 20 Minuten für 5 Minuten so viele Fenster wie möglich weit öffnen. Wenn möglich querlüften. Vor und nach dem Unterricht ebenfalls gründlich lüften. Dauerhaft gekippte Fenster sind weitgehend wirkungslos und ersetzen nicht das Stoßlüften. Stoßlüften ist besser als permanent zu lüften. Letzteres kühlt den Raum und die darin anwesenden Personen unnötig aus. Die Fenster dürfen also für 20 Minuten auch geschlossen sein. Wir bitten alle Schüler*innen und alle Kolleg*innen, sich mit etwas wärmerer Kleidung auszustatten.
  4. Corona-Stufenplan für Berliner Schulen
    Jede Woche werden die Schulen in Berlin entsprechend der jeweiligen Infektionsentwicklung anhand einer Liste von Kriterien in eine der farblich unterschiedlichen Stufen des vor den Herbstferien bekanntgegebenen „Corona-Stufenplans für Berliner Schulen“ eingeordnet. Diese Einordnung nehmen die Gesundheitsämter in Abstimmung mit den Schulaufsichten vor, und zwar immer donnerstags. Jede Einstufung mit ihrer farbliche Kennzeichnung von grün über gelb, orange bis rot bringt dann eine Reihe von Maßnahmen mit sich, die die Schule für die folgende Woche beachten muss. Es kann also durchaus sein, dass wir in den Wochen bis zu den Weihnachtsferien häufiger über veränderte Maßnahmen informieren werden.
  5. Sitzordnungen und Dokumentation im Klassenbuch
    Dieser Abschnitt wendet sich insbesondere an die Lehrer-Kolleg*innen:
    Liebe Kolleginnen und Kollegen, bitte führen Sie ab kommenden Montag, sofern nicht längst etabliert, eine möglichst feste Sitzordnung in Ihren Klassen ein, die so weit wie möglich über alle Unterrichte und Kurse beibehalten werden kann. Bitte dokumentieren Sie diese Sitzordnung z.B. mit einer Skizze, die Sie dem Klassenbuch oder dem Kursbuch beifügen. Für den Fall einer Infektion wird zwischen Kontaktpersonen der Kategorie I und der Kategorie II unterschieden, und möglicherweise werden nur die Personen der Kategorie I in Quarantäne geschickt. Das kann im Fall einer Infektion für alle Beteiligten eine große Erleichterung sein und deswegen sollten wir uns diese Mühe auf jeden Fall machen. Bitte dokumentieren Sie auch mit großer Sorgfalt die Anwesenheit bzw. Nichtanwesenheit von Schüler*innen – auch das erspart ggf. unnötige Quarantänemaßnahmen.

Außerdem:

48-Stunden-Regel
Sollten Sie Ihr Kind aufgrund von Erkältungssymptomen zu Haus behalten – bitte schicken Sie es erst wieder in die Schule, wenn es für mindestens 48 Stunden komplett symptomfrei ist. Wir möchten vermeiden, dass – weil jemand mit eigentlich harmlosen Erkältungssymptomen wie Husten oder Schnupfen in der Klasse sitzt – Verunsicherungen bei allen anderen auftreten.

Und eine Erinnerung an unsere weiterhin bestehenden Regelungen:

Eltern im Schulhaus
Wir bitten Sie, das Schulgelände und die Schulgebäude nur in äußerst dringenden Fällen zu betreten. Für administrativen Anfragen nutzen Sie bitte die E-Mail Adresse info@fwsk.net. Sollte es um das Erhalten und/oder Versenden von Unterlagen gehen, können wir auch auf dem Postweg kommunizieren. Sollten Sie doch in die Schule kommen (müssen), bitte wir darum, erst nach Aufforderung in das Sekretariat einzutreten.

Andererseits versuchen wir aber auch, unsere Schule für gewisse Elternaktivitäten wieder zu öffnen, damit die Anbindung von Elterngremien und Initiativen nicht gänzlich verlorengeht. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir – das Corona-Krisenteam – dies in jedem Einzelfall prüfen, abwägen und entscheiden.

Masken
Bitte stellen Sie sicher, dass Ihr Kind immer eine Extra-Maske im Schulranzen hat. Wir können weiterhin im Notfall eine Maske zur Verfügung stellen, aber nicht mehr in dem Ausmaß, wie vor den Herbstferien. Als kleine Gedankenbrücke können Eltern ihre Kinder vielleicht morgens kurz an M&M (Mäppchen und Maske) erinnern?! Vielen Dank.

Speisesaal
Im Speisesaal müssen alle eine Mund-Nase-Bedeckung tragen, sofern sie nicht am Platz sitzen und ihr Essen einnehmen. Vor dem Essen sollen die Hände gründlich gewaschen werden.

Wir haben in diesem Corona-Update versucht, eine sich sehr dynamisch und komplex entwickelnde Situation und die damit verbundenen Auflagen und Maßnahmen für unsere Schule so klar wie möglich zu kommunizieren. Wir gehen aber davon aus, dass die Maßnahmen in den nächsten Wochen häufigen Revisionen ausgesetzt sein werden, über die wir so schnell und so umfangreich wie möglich informieren werden. Es ist uns bewusst, dass diese Phase uns allen wieder sehr viel Offenheit, Verständnis und Geduld abverlangen wird, und wir danken allen in der Schulgemeinschaft für das gegenseitige Verständnis und die gemeinsame Vorgehensweise. Wir wünschen allen viel Kraft und Durchhaltevermögen.

Ihr Corona-Krisenteam
(Bock, Knoch, Wagner)

Corona-Update 24 vom 3.9.2020

Liebe Eltern,

aus der GK haben wir mitgenommen, dass es zahlreiche Fragen gibt zur Handhabung von Symptomen, Verdachtsfällen, Kontaktpersonen etc. und wie wir uns als Schulgemeinschaft in verschiedenen Fällen verhalten sollen.

Angeheftet übersenden wir Ihnen eine Infografik der Senatsverwaltung und zwei Diagramme des RKI:

1)      „Wenn mein Kind krank wird…“

2)      Orientierungshilfe_Buerger: “CoVID-19: Bin ich betroffen und was ist zu tun?”

3)      Kontaktpersonennachverfolgung

Wir wissen aus Erfahrungsberichten von Personen, die sich haben testen lassen, dass mit langen Wartezeiten gerechnet werden muss und dass die Wege oft unklar sind.

Die folgenden Links sind hoffentlich hilfreich:

1)      https://termin.samedi.de/40qpj1s185nermhp/akutsprechstundesars/appointment-categories/80628 (mit diesem Link können Sie sich direkt bei der Akutsprechstunde der Charité anmelden). Erfahrungsberichte zeigen, dass es hier am schnellsten möglich ist, einen Test zu machen.

2)      https://www.berlin.de/corona/untersuchungsstellen

Wir freuen uns über den Zusammenhalt in der Schule in diesen herausfordernden Wochen. Selbst die Erstklässler kommen mutig alleine durch die Eingangstür auf ihrem Weg zum Klassenzimmer. Die Schüler*innen tragen alle ihre MNB, was uns sehr freut.

Herzliche Grüße
Das Corona-Krisenteam (Bock\Wagner\Knoch)

Corona-Update 23 vom 23.8.2020

Liebe Schulgemeinschaft, 

wir melden uns heute bei Ihnen mit einer Zusammenfassung verschiedener Initiativen, die wir in Bezug auf Fernunterricht, IT-Ausbau, Lernunterstützung etc. in zahlreichen Gremien und Teilen der Schule vor und in den Sommerferien angestoßen haben und auch jetzt fortlaufend weiterentwickeln.

Wir haben alle aus der Lockdown-Situation gelernt und möchten als Schule besser vorbereitet sein, sollte es erneut zu einer Teil- oder Voll-Lockdown-Situation kommen, oder auch einfach, weil eine gewisse digitale Begleitung auch im normalen Schulbetrieb sinnvoll sein kann.

Wir freuen uns, dass wir in verschiedenen Bereichen gut vorangekommen sind. 

a)      Fernlernplattform

Während der Ferien hat sich eine Gruppe von Lehrer*innen mit der Evaluation mehrerer Lernplattformen beschäftigt, um im Falle einer erneuten eingeschränkten Präsenzsituation eine einheitliche, inklusive, übersichtliche und leicht bedienbare Lernplattform stufenübergreifend nutzen zu können. Die Evaluation führte zu der Entscheidung, die Plattform itslearning an der FWSK einzuführen, beginnend mit einem kurzen Pilotprojekt mit je einer Klasse aus der Unter-, Mittel- und Oberstufe.  

Die Plattform itslearning bezieht Schüler*innen und Eltern voll in den Lernprozess mit ein und bietet zukunftsorientiert auch die Möglichkeit, dass Gremien und Delegationen darüber arbeiten können.  Nach einer kurzen Pilotphase der drei Klassen werden in Schritten nach und nach alle Klassen in die Lernplattform mit einbezogen (bis auf Klassen 12 und 13, die vorerst noch auf O365 Teams weiterarbeiten). 

b)      IT-Ausstattung Kollegium

Die Schule stellt Lehrerinnen und Lehrern einen steuerfreien Zuschuss zur Verfügung, damit sie sich besser mit IT-Hardware ausstatten und Unterricht im Fernlernmodus oder als Begleitung im normalen Schulbetrieb effektiver anbieten und gestalten können.

c)       WLAN

Die Schule hat in der Oberstufe und im Abiturtrakt eine neues WLAN-System eingerichtet, um dort sowohl Fernunterricht als auch die Nutzung des Internets als Medium im Präsenzunterricht besser nutzen zu können. Im Hauptgebäude ist für die 8. Klassen ebenfalls eine WLAN-Verbindung aufgebaut worden. 

d)      Mobile Hot Spots

In den Bereichen der Schule, die momentan nur ein schwaches oder noch kein WLAN Verfügbarkeit haben, sind mobile Hot Spots verfügbar. Diese ermöglichen es Lehrerinnen und Lehrern, zu Schülerinnen und Schüler, die momentan nicht am Unterricht teilnehmen können, via Tablets oder Laptops im Unterricht eine Verbindung herzustellen.

e)      Laptops\Tablets für den Förderbereich 

Speziell für Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf stellt die Schule ab sofort zahlreiche Laptops bereit, um das Lernen im Klassenzimmer und in Einzel-Förderstunden besser unterstützen zu können.  Bei Bedarf können diese Laptops auch für das Lernen zu Hause eingesetzt werden oder für den Unterricht jener Kinder, die von zu Hause aus am Unterricht teilnehmen. 

f)        Verkabelung Schulgelände

Wir arbeiten daran, unsere Schule soweit zu verkabeln, dass wir in allen Gebäuden die gleiche IT-Grundausstattung anbieten können.  Wir hoffen, dass diese Verkabelung bis Ende des Jahres fertiggestellt sein wird.

g)       Medien-Konzept

Das Kollegium begann während der Schuljahresanfangskonferenz, deren Thematik „Medien an der FWSK“ lautete, ein Medienkonzept für unsere Schule zu erarbeiten. Dieses Medienkonzept wird auf der bereitgestellten IT-Grundstruktur aufbauen und festlegen, welche Medien wie und wo in der Pädagogik eingesetzt werden (können) und welche IT-technische Ausstattung in den Gebäuden und Klassenräumen dafür vorhanden sein muss. 

h)      Digitalpakt

Ebenfalls durch die Jahresanfangskonferenz wurde eine Gruppe beauftragt, sich pädagogisch mit dem Digitalpakt auseinanderzusetzen, dessen zentraler Punkt das Medienkonzept der Schule ist. Hier gibt es also eine gute Verlinkung zwischen Verwaltung und dem Kollegium zwecks Abstimmung und zukünftiger Antragsstellung.

i)        Infrastruktur Schule 

Durch angefragte und bewilligte Gelder des Senats zur Schulinfrastrukturverbesserung hat unsere Schule finanzielle Unterstützung erhalten, um die Mobilität an der Schule zu verbessern und damit die Barrierefreiheit für unsere Schülerinnen und Schüler voranzubringen. Durch einen ersten Antrag und dessen Bewilligung werden wir in der Lage sein, Aufzüge, Türen und Teile unseres Außengeländes deutlich zu verbessern.   

Wir möchten Ihnen gerne auch noch einen Link mitteilen, den wir für die Beantwortung vieler Fragen zu Corona hilfreich fanden:

https://www.zusammengegencorona.de/informieren/symptome-erkennen/#faqitem=a439c7dc-1684-5725-a04d-061020c3cd16

Wir wünschen allen ein schönes Wochenende!

Ihr Corona-Krisenteam

(Simone Bock & Holger Wagner)

 

Heileurythmist / Heileurythmistin gesucht

Wir suchen zum neuen Schuljahr ab August 2021 eine Heileurythmistin / einen Heileurythmisten (w/m/d).

Wir bieten:
– aufgeschlossene Schülerinnen und Schüler unserer zweizügigen, inklusiv arbeitenden Schule mit Heileurythmie für die Klassenstufen 1 bis 12,
– eine volle Stelle,
– eine Heileurythmie-Kollegin, die sich auf rege Zusammenarbeit und Mitgestaltung freut,
– fachlichen Austausch mit unserem Schularzt,
– kollegialen Austausch und Beratung in einer wöchentlichen Förder- und Therapeuten-Konferenz,
– die Möglichkeit, Fortbildungen zu besuchen und
– ein herrliches Schulgelände mit viel Grün im Herzen Berlins.

Wir wünschen uns:
– Empathie und Teamfähigkeit.

Nachfragen gern per Telefon: 030 / 615 1010-0

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Per E-Mail: personaldelegation@fwsk.net
oder per Brief an: Freie Waldorfschule Kreuzberg e.V.
Personalmanager
Christoph Wendt
Ritterstr. 78
10969 Berlin

Sonderpädagoge/in bzw. Inklusionslehrer/in gesucht

Wir suchen ab sofort oder ab August 2021 für unsere jetzige 5. Klasse eine/n Sonderpädagog*in / Inklusionslehrer*in.
Der Unterricht findet gemeinsam im Team mit einer weiteren Klassenlehrerin statt.

Wir bieten Ihnen:

  • ein Deputat von 18 bis 22 Stunden (22 Stunden sind ein volles Deputat)
  • Mentorierung durch eine/n erfahrene/n Kollegin / Kollegen
  • Fortbildungen, in-house und außerhalb
  • ein dynamisches Kollegium
  • wöchentlichen pädagogischen Austausch
  • langfristig eine unbefristete Festanstellung.

Wir wünschen uns von Ihnen Freude und Eigeninitiative, die Felder Inklusion und sonderpädagogische Förderung von Schülerinnen und Schülern beim gemeinsamen Lernen zu strukturieren. Des Weiteren wünschen wir uns die Bereitschaft, sich mit Waldorfpädagogik auseinanderzusetzen. Hierzu unterstützen wir Fortbildungen, die eine wichtige Basis unserer kontinuierlichen Weiterentwicklung darstellen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Per Mail: personaldelegation@fwsk.net

oder per Brief an:

Freie Waldorfschule Kreuzberg e.V.
Personalmanager
Christoph Wendt
Ritterstr. 78
10969 Berlin

Aufnahme

Hier finden Sie die Anmeldeformulare für die Einschulung (1. Klasse) und den Quereinstieg (ab 2. Klasse). Bitte drucken Sie die Dokumente aus und füllen Sie das Aufnahmeformular aus.

Bitte nehmen Sie den Hinweis zum Aufnahmeantrag und die Informationen zum Datenschutz zur Aufnahme an der Freien Waldorfschule Kreuzberg e.V. zur Kenntnis und senden Sie uns den ausgefüllten Anmeldebogen mit Einzelfoto (und beim Aufnahmeantrag für die 1. Klasse auch mit einem Familienfoto) rechtzeitig an das Schulsekretariat. Bei den Aufnahmeanträgen für die 1. Klasse bedeutet “rechtzeitig” i. Allg. bis zu den Herbstferien (in diesem Jahr also bis zum 9. Oktober 2020) und tatsächlich “zur rechten Zeit”, also jeweils fürs folgende Schuljahr. Bitte sehen Sie davon ab, ihr Kind schon früher (etwa fürs übernächste Schuljahr) anmelden zu wollen.

Sekretariat der FWSK (Mo bis Fr, 8 bis 13 Uhr)
Ritterstr. 78
10969 Berlin
Tel.: 030 / 615 1010-0

Masernschutznachweis

Bitten beachten Sie auch die Dokumente zum Masernschutzgesetz. Zum Nachweis der Masernimmunität finden Sie hier ein Formular für eine ärztliche Bescheinigung und Informationen zum Datenschutz.

Lehrerin / Lehrer für Mathematik / Physik in der Oberstufe gesucht

Ab sofort suchen wir eine Lehrerin oder einen Lehrer (w/m/d) für die Fächer Mathematik und Physik in den Klassen 7 bis 13, einschließlich Abitur.

Unsere Schule ist eine zweizügige Waldorfschule mit inklusiver Unterrichtspraxis.

Wir bieten Ihnen:

  • Stellenumfang: ein halbes Deputat, evtl. mehr (1/1-Deputat = 22 Wochenstunden)
  • eine Festanstellung nach einer Probe- und Einarbeitungszeit
  • Einarbeitung und Mentorenbegleitung
  • ein innovatives und dynamisches Kollegium

Wir wünschen uns:

  • Ausbildung / Erfahrung in inklusiver Unterrichtspraxis und Waldorfpädagogik oder die Bereitschaft, diese berufsbegleitend zu erwerben
  • das Engagement, inklusive Lernprozesse zu erarbeiten
  • Interesse an der Mitarbeit in der Selbstverwaltung unserer Schule

Nachfragen gern per Telefon: 030 / 615 1010-0

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Per E-Mail: personaldelegation@fwsk.net
oder per Brief an: Freie Waldorfschule Kreuzberg e.V.
Personalmanager
Christoph Wendt
Ritterstr. 78
10969 Berlin

Vertrauensrat

Seit September 2010 gibt es an der Freien Waldorfschule Kreuzberg einen von der Gesamtkonferenz gewählten Vertrauensrat.

Der Vertrauensrat bietet Mediation zwischen zwei irgendwie miteinander „verhakten“ Personen an. Auseinandersetzungen, Meinungsverschiedenheiten, Missverständnisse oder Interessenskonflikte gehören zum sozialen Alltag. Manchmal führen sie zu „Verhakungen“ oder auch zu schwerwiegenden Auseinandersetzungen, die – um einen Weg aus dem Konflikt zu finden – der Unterstützung Dritter bedürfen.

Aufgabe des Vertrauensrates ist die Vermittlung und ggfs. Beratung in persönlichen Konflikten zwischen erwachsenen Personen unserer Schule.

Mehr erfahren