Aufführung Geschichtsprojekt der 10. Klasse

Ein Teil der Klasse 10a der FWSK nahm am Geschichtsprojekt „Zur Endlösung der Zigeunerfrage“ teil, das am 20./21./22.2.2015 am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Dahlem uraufgeführt wird. Die FWSK-SchülerInnen geben im Dokumentartheater den verfolgten Sinti und Roma eine Stimme.

www.historikerlabor.de/

URAUFFÜHRUNG DES DOKUMENTAR-THEATER-PROJEKTES “ZUR ENDLÖSUNG DER ZIGEUNERFRAGE – EIN FIKTIVES SYMPOSIUM – BERLIN, 16. DEZEMBER 1942” ZUM 20. FEBRUAR 2015

Seit dem 5. Januar 2015 laufen die Proben für das dritte Stück der Dokumentar-Theater-Trilogie “Die Erfindung und Vernichtung des Untermenschen”. 11 HistorikerInnen setzen sich erneut zusammen und diskutieren ihre Rechercheergebnisse. Aus diesen Ergebnissen entsteht unter der Leitung des Theaterregisseurs Christian Tietz und der Dramaturgin Dr. Kalliniki Fili ein Dokumentartheaterstück über ein fiktives Symposium, wie es am 16. Dezember 1942 in Berlin-Dahlem hätte stattfinden können.

Mehr Informationen auf dem Veranstaltungsflyer.

Ort: Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin-Dahlem, Boltzmannstraße 22, 14195 Berlin.

Termine:

Fr., 20.02.15 / 19 Uhr (Premiereausverkauft)
Sa., 21.02.15 / 19 Uhr
So., 22.02.15 / 19 Uhr

Fr., 27.02.15 / 19 Uhr
Sa., 28.02.15 / 19 Uhr
So., 01.03.15 / 19 Uhr

Kartenreservierungen unter 030-62735069 oder per Email an kontakt (at) historikerlabor.de.

Eintritt: 8 / 12 Euro